freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #621  
Alt 03.10.2017, 14:13
Koelschejung Koelschejung ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Beiträge: 1
Dankeschöns: 57
Standard Aufpassen bei Naomi

So ich dachte ich feiere heute mal schön in der Finca. Das fing auch sehr gut an mit nem Zimmer mit der immer süsse Dea. Traumhaft, lieb und ohne Vergleich. Immer gerne wieder.

Dann duschen, was zu trinken holen und ruhig hinlegen im Kino. Es dauerte etwa 30 s bevor die Naomi sich andrängelte. Aus Martinique, dunkel, Riesen Siliconenbrüste und gefärbtes Haar. Überhaupt nichts für mich. Da ich die Mädels immer höflich behandel fand ich ein Gespräch noch ok. Ich erklärte aber sofort ich war soeben mit ner Kollegin auf nem Zimmer und mache jetzt Pause und will mich bisserl erholen. 'Nee, Schatzi das geht noch ich verspreche dir'. Ich sag 'Nee glaube eher nicht.' 'Doch doch.' Sie öffnet der Bademantel und küsst mein Bauch. Ich mach wieder zu. Sie lächelt so a bisserl und sagt 'ich will nur spielen'. 'Nee passt so ich will jetzt pause. Guck mal das geht überhaupt nicht so schlapp der ist.' Sie öffnet wieder die Mäntel, küsst noch was und plötzlich ohne Vorwarnung fängt sie an zu lutschen. Ich sag 'nein, das ist wirklich keine gute Idee'. Zu spät, ich sollte jetzt 50 Euro zahlen. Da war sie noch keine 3 Sekunden dran. Hatte wirklich kein Bock zu zahlen denn ich habe noch nie erlebt das ein Mädel ohne was zu fragen einfach anfängt zu blasen. Kurze Auseinandersetzung, wir nach unten und beim Empfang kam eigentlich das schlimmste an der ganze Geschichte; trotz das ich schon seit mehr als zwei Jahren fast jede zweite Woche vorbeischaue war meine Seite der Geschichte komplett egal. Es wurde mal nicht gefragt einfach nur die Aussage ich sollte besser zahlen.

Wenn ich eine Dame mit Respekt ablehne sollte sie auch die Hints fassen und gehen. Wenn Sie trotzdem bleibt und sich dann auf solche Tricks verlassen muss um ihr Geld zu kriegen dann ist da von Respekt überhaupt nichts zu erzählen.

Deswegen hier noch mal die Warnung: lass die Naomi niemals bei Dir in der Nähe, auch nicht wenn es nur als Spass oder Spielerei aussieht denn Du wirst im Arsch gefickt ob Du willst oder nicht. Besser noch verzichte überhaupt auf Ihre Dienste, da sind echt bessere, hübschere und vor allem liebere Mädels vorhanden die schon mit Respekt umgehen können. So schade denn ich kam immer gerne in der Finca.

Diskussionsbeiträge hierzu > ausgelagert <
Mit Zitat antworten
  #622  
Alt 08.10.2017, 09:00
Benutzerbild von Pattaya
Pattaya Pattaya ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 393
Dankeschöns: 13476
Standard

Der schöne Westerwald hat ja auch einen schönen FKK Club !
Ich bin ja bestimmt vor einigen Jahren, ettliche male vorbeigefahren (nach DVR)
Diesmal schönen Parkplatz direkt vorm Haus !
Da HH war so gegen 13 Uhr schon emsiges treiben
Der Club erinnert mich an den Great Palace mit der schöne Schaukel
Negativ : Die Umkleide ist etwas zu eng .
Frühstück war gut mit Rührei usw
Getränke holt man sich an der Bar was reibungslos klappte ,die Bediehnung ist sehr flink !
Die Sauna und der Wirlpool finde ich klasse
Der Club hat sehr hübsche Frauen da es ein FKK Club ist sieht man SEHR SCHÖNE
Insgesamt war das Linup so etwa
Die Animation ist sehr dezent und überhaupt nicht aufdringlich !
Die Treppe hinhauf ist das Sexkino
Übrigens da wurde gerade kräftig
An der Bar vielen mir 2 schwarze Gazellen auf später kam noch so eine kleine schwarze junge KF 34 dazu
Ich entschied mich für die mittlere Name was mit K. der Name fällt mir leider nicht mehr ein
Nach einem kurzen Gespräch auf der Couch folgte eine gute Nummer mit saftigen ZK und gutem aufs hab ich verzichtet !
Noch ein wenig im Garten relaxt ! Schöner Aussenpool !
Das Buffet fand ich dann Durchschnitt !
FAZIT : schöner FKK Club mit hübschen Mädels wo es auch was Exotisches gibt !!

Geändert von Pattaya (08.10.2017 um 09:05 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #623  
Alt 16.10.2017, 23:35
br2016 br2016 ist offline
Ex-Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 628
Dankeschöns: 23080
Standard Sommer, Sonne, Finca

Watt ein geiles Wetter, da muss ich die Finca Erotica testen. Bislang hat mich die lange Anfahrt aus dem Ruhrgebiet abgeschreckt, aber eine weitere Gelegenheit mit Außenbereichs-tauglichen Temperaturen werden wir in diesem Jahr nicht bekommen.

Eintritt:
Happy Hour bis 14 Uhr 35€
Regulär 50€
Diverse Aktionen

Zimmer:
50€ für 30 Min

Die Anfahrt ist zwar (für mich) lang, aber ziemlich einfach, da sich der Club unweit der A3 befindet. An sich könnte man die Kilometer flott runterreißen, wenn nicht Stau und Baustellen dazwischen kommen würden. Es gibt einen Blitzer im hügeligen 100 km/h Bereich in Rheinland-Pfalz bei Neustadt/Wied.

Parken und Eingang sind direkt neben Norma. Echt mies für die Leute ausm Dorf, da haben sie so einen geilen Laden in Fußnähe und können nicht hingehen ohne beim Einkauf von Tante Erna gesehen zu werden.

Mein Erwartung vor Fahrtantritt: ordentlicher Außenbereich, FKK, überschaubere Mädelszahl (weil irgendwo im Nichts), gutes Essen. Außerdem rechne ich mit Animation und ungefragt einen geblasen zu bekommen, wenn ich nicht aufpasse

Club

Wie erwartet ein ordentlicher Außenbereich mit mehreren Liegen für Sonnenanbeter und ein Pool, der abends cool beleuchtet ist. Das Wasser ist schon etwas zu kalt zum Baden, dafür gibts drinnen einen Whirlpool. Im Wintergarten bekommt man auch in der kalten Jahreszeit Sonne ab.
Der Innenbereich ist schick im römischen Stil eingerichtet, alles in einem großen Raum, den man von der Empore aus überblicken kann, gefällt mir. Toter Raum unter einer Dachschräge ist raffiniert genutzt für eine romantische Liebesecke. Die Musik trifft von der Auswahl und Lautstärke meinen Geschmack zwischen Entspannung und gute Laune.

Die Umkleide ist eng, auch schon tagsüber, abends wirds klaustrophobisch. Wenn man die Wertschließfächer benutzen könnte, müsste man nicht jedes mal durchs Gedränge.

Besucher mit vergünstigtem Eintritt werden mit einem Bändchen als Billigficker markiert. Diese können diverse Biere für 3€ pro Flasche erwerben, während das bei Vollzahlern im Eintritt drin ist. Harter Alkohol ist käuflich zu erwerben. Eine Service-Kraft warnt mich bei Erwerb einer Getränkekarte vor den Preisen für Ladydrinks (20€ für ein Red Bull für die Lady wtf!?).

Zu essen gibts viel Gegrilltes, Pommes und Salate. Ich bin vielleicht in letzter Zeit etwas verwöhnt und finds gar nicht mal so lecker wie ich erwartet hatte. Naja, man wird satt.

Ladies

Ein dicker, fetter Pluspunkt: viele hübsche Ladies in FKK. Allein wegen FKK ein echter Augenschmaus im Vergleich zu anderen Clubs. Die Zahl der Frauen ist auch größer als ich erwartet hatte (abends so 40?).

Animation wird überwiegend dezent praktiziert. Nur vereinzelt entgleisen einer CDL die Gesichtszüge bei meinem Hinweis "im Moment kein Zimmer", die meisten bleiben lächelnd charmant und damit auch zukünftig buchbar. Manche Lady merkt sich auch über Stunden meinen Namen während ich ihren dazwischen vergessen hab. Sorry, Rubi
Zwei Ladydrink-Fragerinnen haben es kurz nach meiner Ankunft auf meine Blacklist geschafft. Apropos Black: unter den Ladies sind zwei Schwarze aus Nigeria. Eine heißt Kareen, hat ein wahnsinnig süßes Lächeln und kommt sympathisch rüber. Als Langweilficker lande ich dann aber doch wieder beim Typ Mittel- und Osteuropäerin.

Melanie

Herkunft: Rumänien
Deutsch: ?
English: yes
Alter: 32
Größe: 1,60m?
Körper: schlank/normal, helle Haut
Oberweite: A
Haare: blond, glatt, schulterlang
Augen: blaugrün
Tattoos/Piercings: keine

Ich hab mir aus den Berichten zwei Namen gemerkt: die Schwarze Naomi als No-Go und Polin Martina als Yes-Please. Eine der Ladies könnte vom Aussehen als Polin durchgehen, stellt sich dann aber als Rumänin Melanie vor: blonde Normalo-Frau um die 30 Jahre, süßes Gesicht, auffallende blaugrüne Augen.

Nach Vereinbarung von French Kisses gelangen wir in eine Dunkelkammer im oberen Stockwerk. Beim Betreten kann ich ungelogen ums Bett herum nichts erkennen.
Letztens hab ich noch rumposaunt, ich buche nur die Zungenkussgöttinnen, und dann sowas: Melanie küsst zurückhaltend mit schmalen Lippen, reagiert mit Zunge nur soweit dass es gerade so als Zungenkuss durchgeht. Objektiv eine schlechte Küsserin und dennoch wirds ein herrliches GF6-Zimmer mit zärtlichem, gegenseitigem Streicheln und Handeinsatz, vorsichtigem Fingern. Das Blasen ist ok, aber ihre Technik in Liegeposition ist auch eher mäßig. Das Ficken empfinde ich als innig und gefühlsintensiv. Trotz technischer Defizite ein GF6-Zimmer mit Nähe.

Melanie hat eine authentische Ausstrahlung ohne offensichtliches Hurengewäsch. Das Kussdefizit ist ihr selbst bekannt und sie meint, sie kann sich nicht gut überwinden Fremde zu küssen. Wenn ich wüsste, dass sich das bessert, wenn die Vertrautheit steigt, würde ich eine Wiederholung wagen. Aber nochmal 50€ für einen ungewissen Ausgang...?

Marlene

Herkunft: Rumänien
Deutsch: ?
English: yes
Alter: 36
Größe: 1,60m?
Körper: schlank/normal
Oberweite: volles B
Haare: braun, gewellt
Tattoos: ja, diverse

Nachdem ich mein Alter genannt hab, sagt die gutaussehende Brünette Marlene, sie sei 36. Nie und nimmer, sie sieht viel jünger aus. Sie bleibt dabei, wolle auch eine Wette eingehen und mir ihren Ausweis zeigen. Lass stecken, schon gut. Nach einer Pause bitte ich um einen Zimmergang.

Als wir dann nach kurzer Wartezeit im Zimmer einkehren, entledigt sich Marlene ihrer Schuhe und sagt, sie sei eine alte Frau und brauche eine Massage. Ohoh, red flag, ich checke kurz den Fluchtweg. Auch ohne Massage starten wir mit leidenschaftlichen Küssen, mit vollem und tiefem Zungeneinsatz. Dabei fummel ich erst an den geilen B-Brüsten und dann in der feucht werdenden Muschi. Sie macht mit, dass ich Lust aufs Lecken bekomme, wobei sie sichtbar reagiert und glaubhaft stöhnt.

Ihr Blowjob ist gut und dann hätte ich gerne mehr. Beim Ficken, wofür sie kein Gleitgel braucht, spielt sie mit ihrer Muschimuskulatur und macht sich richtig eng, wodurch sie unsere Dödelzeit verkürzt, die ich sonst beim zweiten Zimmer mit Ficken verbringe. Dabei sind tiefe Zungenküsse für sie weiterhin selbstverständlich und der Blick in ihre Augen zauberhaft.

Kaum haben wir das Pflichtprogramm hinter uns gebracht, hat sie ein Fläschchen Massageöl in der Hand. Meinen Vorschlag, die restlichen 5 Minuten der bezahlten Zimmerzeit massiert sie mich und dann erhält sie ohne Aufpreis ihre Massage, schlägt sie aus. Demnach erhält keiner von uns beiden eine Massage. Trotzdem super GF6-Zimmer, was gerne wiederholt werden kann.

Fazit

Ein schöner Aufenthalt mit hübschen, nackten Ladies. Gerne komme ich wieder, um weitere Schönheiten zu vernaschen. Die lange Hinfahrt wäre nicht das Problem, wenn es nicht auch die lange Rückfahrt gäbe, wo man dann müde im Auto sitzt.

Zukünftige Tagesausflüge kann man vielleicht mit einem Besuch des Outlet-Center in Montabaur oder der Gedenkstätte Hadamar (Warnung: Stimmungskiller) kombinieren.
Mit Zitat antworten
  #624  
Alt 22.10.2017, 17:30
Monteblanc Monteblanc ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2014
Beiträge: 38
Dankeschöns: 1734
Standard Spontane Entscheidung

Für den letzten Sonntag war Sonne angesagt und für einen überzeugten Harleyfahrer ist dies ein Muss, um nocheinmal in der ausgehenden Sesson das Feeling des Fahrens zu spühren. Also rauf auf den Bock und Gas gegeben. Am Rhein entlang Richtung Süden. Das Wetter perfekt, die Laune war sehr gut und obendrauf viele Biker unterwegs. Und dann kam ein Straßenschild, welches meine Pläne an diesem Tag völlig umwarf. In Neuwied war die Dierdorferstraße angezeigt. Sie ging rechts von der Hauptstraße ab. Der Gedanke war völlig klar: Finca, nackte Girls und geiler Sex.

So sollte es im Tempel der 1.000 Lüste sein. Blinker setzen und abbiegen. Das geschah ganz automatisch und die Fahrt führte mich über die Dörfer direkt nach Dierdorf.

Geil dachte ich mir, da ich immer schärfer auf einen guten Sonntagsnachmittagsfick wurde.

Bock abgestellt und rein in das Vergnügen. Empfang wieder sehr freundlich und mit einem kleinen Scherz auf den Lippen in die Umkleide weiter vorgestoßen.

Da lief mir sofort eine meiner Favoritinen über den Weg. "Malwina" mit der langen dunkelblonden Mähne und dem entwaffneten Lächeln, dem ich nie entkommen kann. Schon wurde die Uhrzeit klar gemacht und ein Zimmergang war damit schon gebucht.

Das fängt ja gut an, dachte ich mir. Ein guter Fick ist mit Malwina immer garantiert.

Und nun das Übliche: Frühstücken, Clubkameraden treffen und abfragen was im Club so läuft sowie etwas ausspannen.

Auf Malwina gehe ich hier nicht ein, denn und wie immer, Spitzenklasse Sex auf dem Zimmer.

Nach dem Essen fiel mir eine schwarze Gazelle auf, die eine sehr schöne Figur und einen netten Eindruck machen. Ein schwarzes Girl hatte ich schon einige Zeit nicht mehr und meist waren die auch noch sehr gut im Bett.

Kareen, etwas über 20 Jahre (geschätzt) mit guten Titten (75 c) unterhielt sich in deutscher Sprache. Sie ist wirklich sehr freundlich und der Zimmergang war nur eine Frage der Zeit. Beim Essen konnte man einige Fragen stellen, die sie auch gut und korrekt beantwortete. Wollte vorher abchecken was geht und nicht geht.

Der Zimmergang war eine positive Überraschung. Sehr tiefe und leidenschaftliche Zungenküsse und ein gutes Standgebläse liessen die Sinne höher schlagen. Auch sie ließ sich gerne und sehr lange lecken, was sie sehr anmacht, nach eingenen Angaben. Die Spalte wurde auch schön weit, sodass ein guter und langer Fick in allen Stellungen der Preis der Arbeit war. So sollte es sein. Sie zog voll mit und die Stellungswechsel waren auch nicht ohne. Die kleine Schwarze verstand ihr Handwerk gut und machte einen sehr guten Job. 100-Prozentige Empfehlung für den Fincagänger und Schmuseliebhaber.

Das große Finale war auch sehr gut und die 30 Min. vergingen wie im Fluge. Wiederholgungsfaktor ist zu 100 Prozent gegeben. Ein richtig guter Sonntagsnachmittagsfick mit einer Afrikanerinn aus Nigeria.

Diese Frau ist ein echter Gewinn für die Finca und dürfte ihre Stammkundschaft schnell aufgebaut haben.

Für das kommende Wochenende steht sie auf der Liste bei mir und ich freue mich schon.

Nach ein paar Getränken und netten Gesprächen, ausgecheckt. Kurzes und nettes Gespräch mit dem Personal, welches fragte ob es schön war. "Ja klar!"

Und dann total endleert auf den Bock und durch die anbrechende Dunkelheit nach Hause gefahren.

Am kommenden Sonntag heißt es dann wieder nach der African-Queen Ausschau halten und einen heißen Ritt vollziehen.

Beste Grüße

Monteblanc

Geändert von Monteblanc (22.10.2017 um 19:17 Uhr) Grund: Korrekturen
Mit Zitat antworten
  #625  
Alt 28.10.2017, 22:35
weller weller ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2011
Beiträge: 30
Dankeschöns: 1199
Standard Kareen

Das Leben ist die Summe der verpassten Chancen. Oder so ähnlich.
Dies gilt, denke ich, auch für Huren, sogenannte 1A, Top-Huren, legendäre Huren, die man besser mal gevögelt hätte, als sich die Gelegenheit bot. Oder besser regelmäßiger gevögelt hätte.

Man denkt ja immer, auch im Paysex, es würde immer ein nächstes Mal geben. Gibt es aber bisweilen nicht.
Warum nur, frage ich Träumer mich bspw. im Nachhinein, habe ich seinerzeit nicht die Chance beim Schopfe gepackt und Aylin (Ex-Hof) gebumst. Oder Gyna (Ex-TP) öfter gebumst. Oder Princess, Pam, Mahe, Leyla und wie sie alle hießen und heißen. Dasselbe Spiel mit Ranja, die früher im Samya residierte und dem Vernehmen nach aktuell wieder in der Parksauna ein rares Gastspiel geben soll. Eine palistinensisch-indische Exotin erster Güte mit einem exzellenten Service, wie man hört und liest.
Die mir vor Jahren mal durch die Lappen gegangen war. Im Kölner Samya.
Ich schlich damals so lange verzagt und unentschlossen um sie herum, bis sie sich mit einem anderen geistesgegenwärtigeren, entschlosseneren Freier verdünnisierte. Da stand ich dann anno 2010 wie ein verirrtes Kind an der Theke und guckte ziemlich verdutzt und gekränkt den beiden hinterher.
Danach ergab sich die Chance nicht mehr ... Chance vertan.

Also dachte ich heute, dass ich Versäumtes nachholen und Ranja bumsen könnte, um meinen Frieden zu finden und diesbezüglich Klarheit in meinem Leben zu bekommen.

Aber leider, leider wollte mein Fickkumpel nicht in die PSR. Der nämlich schlug vor, in die Finca nach Dierdorf zu fahren.
Über die hatte ich in den letzten Tagen viel Gutes in diesem Forum gelesen. Insbesondere die Berichte des Kollegen Rivera brannten sich nachhaltig in mein Bewusstsein ein. Insbesondere die über zwei farbige Huren namens Becky und Kareen aus Nigeria.

Also rief ich an, um mich zu erkundigen, ob die beiden schwarzen Gazellen da seien.

Waren sie. Bingo! Also sagte ich zu mir, dass ich diese Chance nun nutzen müsse und gab meinem Fickkumpel grünes Licht.
Für mich stand nunmehr fest: ich musste Kareen oder Becky vögeln.
Ich wollte es mit aller Entschlossenheit und Zielstrebigkeit, wollte diese Chance nicht ungenutzt lassen.

Als wir ankamen, erblickte ich sofort schon die beiden Blackys.
Obschon mir Kareen etwas besser gefiel, weil sie vom Hautton so zartbittermäßig aussah und ich mir genüsslich vorstellte, wie es sein würde, wenn mein weißer, bestürzend weißer Körper sich mit diesem schwarzen Körper vereinen würde und mein weißer Pimmel in eine himmlisch rosa Lustgrotte ein und ausfahren.
Bei dem Gedanken schwoll mein Penis merklich an. Ein gutes Zeichen, wie ich fand.
Dennoch mimte ich anfänglich wieder den notorisch Verzagten und verzog mich an die Theke, um die Lage zu sondieren und stoisch einen Kaffee und ein Wasser zu trinken.


Kurios das Schauspiel, als sich gegen 18 Uhr viele auf das eröffnete Buffet stürzten. Huren und Freier gleichermaßen, um sich den Bauch mit deftiger Hausmannskost vollzuschlagen. Es gab u.a Schweinehaxe und Püree. Irgendwie war es kein sexy Anblick. Huren größtenteils auf Puffstelzen, viele mit filigraner und knabenhafter Figur, die sich gierig Schweinshaxe und Püree reinzogen.

Neben mir saß ein fetter Freier mit der Statur eines Sumo-Ringers und schaufelte sich innerhalb weniger Minuten drei Schüsseln Nudeln rein. Bestellte aber eine kalorienarme Coca Light dazu.
Skurril. Dann erblickte ich einen Freier mit Krücke und Unterschenkel-Fuß-Orthese, der einer überaus grazilen Huren hinterhinkte. Sie entschwanden dennoch recht zielstrebig in einem Zimmer. Irgendwie eine traurig-witzige Szene. Ich wollte mich schließlich noch einmal erleichtern, weil ich dachte, dass es sich mit voller Blase bestimmt nicht gut vögen ließe. Die Toilette im Übrigen erschien mir recht versifft. Als ich gedankenverloren am Urinal stand, kam zu allem Übel ein älterer Herr hektisch in die Toilette gerannt, ächzte und schnaufte, weil er wohl kurz davor stand in die Hose zu pissen, und pisste zu allem Überfluss seinen ersten Schwall Urin so ungeschickt an den Rand des Urinals, dass einige seiner Urinspritzer mein links Bein touchierten. Na klasse, dachte ich mir. Eine Hure könnte hier ein Extra berechnen ...
Der ältere Mann lachte indes nur senil und gluckste irgendwas vor sich hin. Einige Zeit später habe ich ihn wieder schnellen Schrittes auf die Toilette zusteuern sehen. Wohl dem, der eine gesunde Prostata hat.

Ich trottete anschließend wieder zur Theke, um mich dort ein wenig verstimmt und missmutig auf das Kommende mental vorzubereiten.
Urplötzlich wurde ich von einer merkwürdigen Stimmung erfasst. Irgendwie war mir, als müsste ich augenblicklich in Tränen ausbrechen.
Wahrscheinlich weil mir in diesem Moment bewusst wurde, dass die jugendliche Unbekümmertheit, mit der ich früher in Clubs ging, unwiderruflich vorbei war. Aber ich konnte mich glücklicherweise emotional schnell wieder fangen. Wahrscheinlich, weil ich mir darüber im Klaren war, dass es sich nicht ziemt, in einem Sauna-Club theatralisch rumzuflennen.

Nebenbei bemerkt: das Line Up fand ich recht ansprechend. Obschon natürlich sehr viele Rumänninen vor Ort waren. Das kann mögen, muss man aber nicht. Mich hat es nicht gestört. Außerdem hatte ich mein Ziel vorher knallhart ausgegeben: ich wollte eine Neschärin bumsen.
Für die Verfechter der politischen Korrektheit: ich wollte eine farbige Prostituierte bumsen.

Letztlich sollte es die ihren eigenen Angaben zufolge 20-jährige Kareen werden, weil ich sie im Ganzen charismatischer fand als Becky . Obwohl Kareen ausgeprägte negroide Gesichtszüge hat.
Auch hier gilt: kann man drauf stehen, muss man nicht. Ich stehe drauf. Sehr sogar. Dazu hat sie so richtig klischeehaft dicke Blaslippen, große Titten und weiße Zähne, die im schummerigen Licht leuchten. Und einen wohlgeformten schlanken schwarzafrikanischen Körper, der mich sexuell ungemein auflud. Im Übrigen sah auch Becky süß und knusprig aus. Vom Hautton nich ganz so dunkel und im Ganzen etwas kleiner und zierlicher als Kareen. Kareen hat ein eher ruhiges Temparement, ist jetzt keine Vollgasfickerin und stöhnt beim Sex angenehm dezent. Ich empfand ihre Art als angenehm zrückhaltend und sinnlich und keinesfalls aufgesetzt.

Der GV mit Kareen war ausnahmslos gut bis sehr gut. Die ZK tief und nass und zärtlich. Ich bin, was das Sexuelle angeht, aber auch sehr bescheiden geworden. Keiner, der allzu große Ansprüche stellt. Und trotzdem hatte ich heute kurz das Gefühl, dass da bei mir während der Session der Schwung frühererer Tage wieder aufblitzte. Wahrscheinlich war es aber auch nur eine Wunschvorstellung. Der Schwung früherer Tag, zumindest was das Sexuelle angeht, ist eben nicht mehr vorhanden. Keiner weiß das so gut wie ich. Aber ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich darunter nicht leide.

Mein Fickkumpel war bei einer grazilen blonden Hure, die sich Alice nannte (sehr schönes keckes Gesicht mit ausdrucksstarken braunen Augen). Er war anschließend recht zufrieden und anschließend noch bei einer anderen Rumänin. Auch in diesem Fall konnte er nachfolgend ein überaus positives Fazit ziehen.

Eine Lady in den Zwanzigern mit Korkenzieherlocken und Prachttitten ist mir äußerst positiv aufgefallen. Ging meines Erachtens, was den kulturellen Hintergrund angeht, in die nordafrikanische Richtung. Sie rauchte allerdings viel und schaute derart gelangweilt, dass ich das Risiko einer Fehlbuchung nicht eingehen wollte. Womöglich weiß einer der Kollegen hier Bescheid. Alice sagte, sie sei neu ...

Im Großen und Ganzen kann ein positives Fazit gezogen werden.
Die Finca kann was.
Und ich habe heute wieder einmal eine Chance beim Schopfe gepackt!

Geändert von weller (29.10.2017 um 05:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #626  
Alt 02.11.2017, 16:00
pm2008 pm2008 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2017
Beiträge: 10
Dankeschöns: 266
Daumen hoch

In einem anderen Thread schrieb Kollege "weller" über verpasste Chancen. http://freiercafe.com/showpost.php?p=274141&postcount=5
So ging es mir neulich auch. Vor 2 Wochen sah ich an der Bar gegeüber eine neue hübsche Kleine sitzen, schöne Brüste, freundliches Lächeln. Als sie meine bewundernden Blicke bemerkte, kam sie gleich zu mir rüber und drückte mir einen Kuss auf die Lippen. Sie stellte sich in gutem Deutsch als Nina vor.
Leider war ich schon für das nächste Zimmer verabredet und versprach ihr, dass ich die nächste Gelegenheit mit ihr gerne nutzen würde. Sie verabschiedete sich freundlich und warf mir später nochmal ein Lächeln zu. Danach habe ich sie nicht mehr gesehen, bei den darauffolgenden Besuchen war sie nicht da. Chance vertan.

Getröstet hatte ich mich dann vergangenen Freitag bei einem 3er mit Isabella und Ina. Dass wir zu dritt auf's Zimmer gehen, ist inzwischen Standard. Zu Beginn des Liebesspiels meinte Isabella dann auch treffend, wir sind schon wie eine kleine Familie.
Ina ist eine ganz liebe, die ich inzwischen richtig ins Herz geschlossen habe und Isabella ist die, die mich geil macht. So ergänzen sich die beiden wunderbar.

Am Montag habe ich den Brückentag genutzt um etwas früher in der Finca aufzuschlagen. Es war überraschend ruhig. Hätte erwartet, dass noch mehr Kollegen den gleichen Gedanken haben.
Isabella kam gleich auf mich zu und meinte "Ina ist heute nicht da". Statt dessen bot sie mir an Georgiana mit auf's Zimmer zu nehmen. Georgiana ist die dritte im Bunde der 3 im Club befreundeten Mädels. Das war jetzt also eine gute Gelegenheit sie auch mal kennen zu lernen und ich willigte ohne Zögern ein.
Da Isabella meine Vorlieben inzwischen genau kennt, bekam Georgiana auf dem Zimmer erstmal ein kurzes "Briefing" von ihr. Das nenn ich mal kundenorientiert!
Und dann ging es auch schon los. Knutschen mit der einen, Blasen von der anderen und das ganze im Wechsel. Georgiana ist eine richtig Süße, ihr knackiger, süßer Hintern hat mich so richtig geil gemacht. Isabella tat ihr übriges dazu. Nachdem ich dann beide in verschiedenen Stellungen ausgiebig beglückt hatte, lagen wir noch etwas zusammen. Auf einmal fingen die beiden an sich zu necken, erst kitzelten sie sich gegenseitig an den Füßen, dann wurde es immer doller und endete fast in einer Damen-Wrestlingrunde. Ich war da aussen vor (hätte auch böse geendet wenn ich mitgemacht hätte), war aber ganz witzig zuzusehen, auch wenn ich das jetzt nicht jedes mal haben muss.

Später hatte ich dann noch Bekannschaft mit Elisa gemacht, die erst seit 5 Tagen da war. Sie ist mir gleich wegen ihrer größeren, sehr geilen, wenn auch leicht hängenden Brüste aufgefallen. Ich hatte eigentlich etwas Angst vor Flopgefahr, da sie mich zunächst gar nicht beachtet hatte. Das sollte sich aber nicht bewahrheiten. Auf dem Zimmer intensive Zungenküsse, ausgiebiges, tiefes Blasen, absolut geile Nummer, die ich auch gerne mit einem kleinen Bonus honoriert habe.

Spätestens nächste Woche bin ich wieder da!
Mit Zitat antworten
  #627  
Alt 13.11.2017, 08:22
Benutzerbild von Hauslaeufer
Hauslaeufer Hauslaeufer ist offline
Heute mal in Puff?
 
Registriert seit: 31.01.2011
Ort: Immer unterwegs
Beiträge: 142
Dankeschöns: 2410
Standard Mittagspause in der Finca

Manchmal müssen 3 Dinge zusammenkommen, hier passte es mal: 1. Seit ewigen Zeiten mal wieder die A3 zwischen Köln und Frankfurt gefahren. 2. Kunde sagt geplanten Termin um die Mittagszeit ab. 3. Freikarte für Finca in der Tasche, also Ausfahrt Dierdorf und noch ein paar km weiter.

Zur Finca muss man nicht viel erklären, wenn man die wunderbare Clubbeschreibung von Liebling liest. Doch muss man feststellen, dass es sich bei der F. E. um einen der schönsten und puffigsten Clubs handelt, den ich je betreten haben werden. Etwas lieblos die Restaurantecke, aber alles andere einfach auf den Punkt getroffen, für mich jedenfalls. Ein Plätzchen wie die Empore vor dem Erotikkino habe ich in keinem anderen Club geshen, einfach herrlich. Netter Empfang, Freierkarte wird lächelnd akzeptiert, nach Frage, ob man die Grundregeln versteht, wird man zu seinem Spind geführt. Mädels haben die Umkleide gleich nebenan, gibt manchmal fast Tuchfühlung, wenn man in den großen Clubraum geht. Und dort ging ich nach Körperreinigung hinein.

Übersicht in einem Rundgang gewonnen, kurz nach dem Mittag wohl so an die 20 nackte Frauen und gleich viel Männer mit Handtuch oder Fell. Im Übergangsbereich zum Garten wird auf Liegen gequalmt, was die Lunge hergibt, -> FLUCHT! An die Bar, Cola zapfen lassen, aufmerksames und freundlichstes Personal. Netter Versuch von Maira, mich früh zu begeistern, erstmal nett vertröstet. Etwas später kommt Tia, sehr sexy, aber ebenso vertröstet. Der Name Maira war jedoch hängengeblieben aus eine früheren Internetmilieustudie, sie kam wieder, eigentlich sollte sie nicht Maira heissen sondern Venus. Hübsches GND Gesicht, verstärkte C-Cups, recht breites Becken, dazwischen eine wunderbar schmale Taille, mit etwas Überredungskunst und ... sag ich nicht... war es um mich geschehen -> Zimmer!

Ich buche nicht häufig 2 CE upfront, aber hier musste ich es. Maira ist eine nette, freundliche, erfahrene und sexy CDL, einfach ein Klassemädel, dem man ihr Alter nicht so richtig ansieht. Schätzte sie 4 Jahre jünger. Lustig der Fahrstuhleffekt beim Absteigen von ihren 20cm Puffklotschen. Im Zimmer gab es alles, was mein Herz so begehrt, knutschen, ZK, blasen, lecken, lutschen, saugen, 69, aufsatteln, reiten, ficken, Abschuss. Selten machte es mir soviel Spaß eine Frau anzufassen, ihre Figur inkl. der Silikontits ist einfach ein Traum. Auskuscheln, in der Umkleide 2 CE übergeben, dabei wird man doch von "potentiellen Konkurrenten" beobachtet, sind halt die Gegebenheiten.

Es folgte Vesper mit Rührei und Brötchen, diverse Colas, Sauna in der "brand"-neuen Kabine, ebenfalls eine der schönsten Anlagen mit Gartenblick durch den Wintergarten. Etwas Quatschen ging auch, die "Provinzler" können auch sprechen und man erhält den einen oder anderen Tip. U. a. den auf die HH mit 35E vor 14:00, hört sich gut an. Konnte keinen weiteren Zimmergang mehr unterbringen, die 60 min mit Maira machten das nicht möglich. Noch ein bisschen Abspannen auf der Empore vor dem Kino,ein paar Mädels nach dem Namen gefragt, für den nächsten Stop in der Finca - und diesen Stop wird es geben.

Zusammenfassung: Super Interieur, Top Personal, kompetente und hübsche CDLs, es hat sich gelohnt. nach einem abschließenden Espresso zurück auf die A3. Was mir so entgehen würde, hätte ich die Bahncard und nicht den Firmenwagen gewählt.

HL
Mit Zitat antworten
  #628  
Alt 17.11.2017, 17:23
Lolipop Lolipop ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.03.2011
Ort: bereifter Mörder
Beiträge: 28
Dankeschöns: 760
Reden immer wieder Meira

Hallo Feunde des bezahlten Bettensports,
nach einer gefühlten Ewigkeit war ich mal wieder in der Finca in Dierdorf.

Direkt morgens um 11 Uhr rein und mein Bärenkostüm angezogen.
Kaum am Früchstückbuffet angekommen, mir Teller und Besteck gegriffen,
da kommt mir Meira entgegen und zeigt mir Zeige und Mittelfinger .

Upps. was sollte das ?

Sie kam näher und nun verstand ich auch was Sie sagte:
2 Jahre, ganze 2 Jahre

Ja, so vergeht die Zeit, immer wieder wenn ich mal wieder in der Finca war war Meira nicht da, besetzt oder andersweitig beschäftigt.

Keine Ahnung, aber tatsächlich es waren bereits 2 Jahre vergangen nachdem ich mit Ihr das Bett geteilt habe.

Sie konnte Sie sogar noch an den Tag errinnern.

Mann oh Mann, was muß diese Frau für ein Gedächtnis haben. Unglaublich

Aber genau das macht Meira aus, Hammerfigur, hübsches Gesicht, toller Kußmund und als Markenzeichen Ihr Popo.

ich stärkte mich kurz, trank einen Kaffee und schon waren wir auf dem Zimmer verschwunden.

Mit der Aufforderung: Laß und kuscheln, startete Meira Ihr Verwöhnprogramm.

Eine tolle Stunde mit allem Zip und Zap sollte folgen.

Am Spind wechselten 150 Tacken den Besitzer und alles war gut.

Jeder Eurone sein Geld wert.

Daher

immer wieder Meira

von mir
Mit Zitat antworten
  #629  
Alt 18.11.2017, 13:05
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 730
Dankeschöns: 29218
Standard Freitagabend - Fincatime !

Freitagabend gegen 20 Uhr erreiche ich vorfreudig die Finca.

Bereits beim Einchecken sehe ich hinter der ED eine schnuckelige Afrikanerin stehen und denke mir sofort: „Oha, die is' ja genau meine Kragenweite!“

Quasi zeitgleich mit mir kommen allerdings auch grade mindestens acht weitere fickwillige Besucher an, als hätten die sich alle für 20 Uhr hier verabredet.

Normalerweise lasse ich mir nach der Ankunft in einem Club ja gern viel Zeit, um alle anwesenden Ladies erst einmal genau unter die Lupe zu nehmen, aber heute weiß ich schon, wen ich will, bevor ich überhaupt ein Bändchen am Handgelenk habe.
Da ist dann ausnahmsweise mal Zielstrebigkeit angesagt.

Damit mir nicht noch das Objekt meiner Begierde vor der Nase weggschnappt wird, lege ich beim Umziehen und Duschen einen Zahn zu, sodass ich als einer der ersten Neuankömmlinge die Umkleide verlasse und von der Poleposition in die Promiskuitäts-Ralley starten kann.

Schnurrstracks steuere ich die Rundbar an, setze mich auf den freien Barhocker neben der schwarzen Schönheit und bestelle mir ein Bier.

Natürlich komme ich dann schnell mit ihr ins Gespräch und sie stellt sich als Kareen (20, Nigeria) vor.
Ihr Gesicht finde ich echt hübsch und ihre straffen C-Cups sind auch super.

Zunächst wirkt sie eher ruhig und etwas reserviert, aber zugleich auch höflich und zuvorkommend.
Sie spricht zwar passabel Deutsch, aber trotzdem quatsche ich lieber Englisch mit ihr.
Nach kurzem Smalltalk schägt sie vor, auf's Zimmer zu gehen. Find' ich 'ne ausgezeichnete Idee!

Auf dem Zimmer geht es mit erweitertem Vorspiel los.
Kareen bietet mir lange, tiefe und feuchte Zungenküsse und ausgedehnt fummeln, knutschen und machen wir rum, wie ein frisch verliebtes Pärchen.

Dann wird geil geblasen, geleckt (… mach ich natürlich auch geil, bei so 'ner köstlichen Pussy ) und auch eine lustige Schlittenfahrt mit gleichzeitigem weiterem Geknutsche und an den Titten saugen wird mir geboten.

Nach einer Runde Sixtyninen wird dann nach der Halbzeit auch mal eingelocht und es folgt ein klassischer Dreikampf mit den Disziplinen Reiten, Missionieren und Doggystyle.
Dabei geht es weiterhin sehr kuschelig, aber durchaus auch leidenschaftlich zur Sache.

Nach dem Zieleinlauf im Doggy bleiben uns noch fünf Minuten zum Nachkuscheln, bis auch die zweite CE gefüllt ist.

Kareen bekommt verdiente 100 Euro für eine schöne Stunde und ich noch ein Abschiedsküsschen von ihr.

Es gibt meiner Erfahrung nach eher wenige Clubfrauen, die es in solch zartem Alter schon drauf haben, eine Stundenbuchung so schlüssig und lustvoll zu gestalten, wie Kareen es mir geboten hat.
Ich fand es wirklich schön mit ihr!

Nach dem Sex gehe ich duschen und stärke mich alsdann am Buffet.
Es gibt heute bodenständige Hausmannskost: Salzkartoffeln, Grünkohl und Hähnchenschnitzel mit Sahnesoße.
Das Essen schmeckt mir und erscheint mir zudem sehr passend für die Finca. Wat Reelles eben!

Nach dem Essen relaxe ich dann im wunderbar warmen Finca-Whirlpool.

Nach Sex, Essen und Whirlpool fühle ich mich nun so entspannt, wie ein frisch geficktes Eichhörnchen und döse erst einmal ein wenig auf der Liege neben dem Whirlpool.

Lange ist mir dieser himmlische Zustand allerdings nicht vergönnt, denn schon kommt Dana an und will mich erneut auf's Zimmer zerren.

Aber ich winke sofort ab und sage, dass ich grade erst vom Zimmer komm und jetzt chillen will.
Ja, das habe sie schon mitbekommen, dass ich mich ohne sie zu beachten sofort zu Schokolade gesetzt hätte und dann auch noch eine Stunde geblieben sei, wo ich mit ihr noch nie 'ne Stunde verbracht hätte, prustet sie mir vorwurfsvoll entgegen.

Genau! Und nach so viel Schokolade habe ich jetzt halt keinen Appetit mehr auf Vanille, erkläre ich ihr grinsend und sie verzieht sich erst einmal missmutig.

Wenig später kommt Dana nochmals zu mir und kneift mir nach einer weiteren klaren Absage von mir unverholen in Nippel und Pimmel.
Eigentlich mag ich Dana ja, aber ihre Kampfanimation geht mitunter echt gar nicht klar!
Naja, „Nein heißt nein!“ gilt wohl ausschließlich für Männer und nicht für Frauen und schon gar nicht, wenn die auch noch im Puff arbeiten...

Bei einem weiteren Bier schlendere ich noch ein Stündchen durch die Finca und erhalte dabei einige weitere verlockende Angebote.
Die gemütlich-puffige Atmosphäre in der Finca empfinde ich dabei wie immer als sehr angenehm.
Es sind heute etwa 30 Frauen und eben so viele Männer im Club - Eine sehr nette Mischung für einen Freitagabend, finde ich.

Aber gegen Mitternacht entscheide ich mich dann doch, es für heute gut sein zu lassen, ziehe mich um und trete die Heimfahrt an.

Die Finca ist für mich stets einen Besuch wert: Wie eigentlich jedes Mal, habe ich mich auf der langen Heimfahrt über die A3 dann zufrieden und bestens gelaunt gefühlt!


Raw

Geändert von Raw (18.11.2017 um 14:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #630  
Alt 20.11.2017, 08:59
Benutzerbild von franzisco
franzisco franzisco ist offline
Mikroarsch Fetischist
 
Registriert seit: 15.10.2009
Ort: Märkischer Kongo
Beiträge: 630
Dankeschöns: 10042
Standard Flowriders at the Finca

Moin Mitstecher,

Samstag ergab sich äußerst kurzfristig eine Fahrgemeinschaft zu meinem Lieblingsclub in Rheinland Pfalz. Gegen vierzehnhundert wurde bei Norma eingeparkt und der Lusttempel betreten. Nach dem Umziehen stellte ich überraschend fest, das es heute Brunch gab. OK, mit den Kollegas die Teller vollgehauen und wie üblich in der Finca hat man beim frühstücken schon den vollen Mädelüberblick.

Anschließend Getränke geordert und auf den Castingsofas die Girls begutachtet. Gefachsimpelt welche Stammädels anwesend sind, welche fehlen, welche einem auf die Eier gehen, neue Girlies und welche offenen Baustellen man noch hat u.s.w.

Ich hatte keine Altlasten mehr und so konnte ich mich ganz den neuen Damen widmen. Aufgefallen waren mir seit dem letzten Besuch schon 2 attraktive maximalpigmentierte Chics (Kareen und Becky), wobei mir das Standgebläse besser gefiel. Dann hab ich noch einen 18 jährigen schlanken Augensplitter (Karina) mit bildhübschen Gesicht, aber leider fette Hängetitten. Sie setzte sich später auch mal neben mir auf dem Sofa, aber es sprang irgendwie der Funke nicht über wobei Karina auch sehr zurückhaltend ist. (ich natürlich auch )

Später hatte ich das Glück das sich gerade ein neues sehr hübsches Wesen neben mir auf der Couch niederlies. Ihr Name ist Jonella, gerade über 20, brünett mittellang, KF 34, fette A-Cups, Knackarsch, 49 KG. Sie spricht kein gutes Deutsch und wenig Englisch. Nach ein wenig smalltalk und Couch kuscheln ging es Richtung Zimmer.

Im Bett starteten wir mit gegenseitiger Körpererkundung, küsschen hier und da und eben auch ordentliche ZKs wie es sich gehört. Auch der BJ war sehr angenehm und variable, sodas schon mal die Saefte steigen.
Anschließend die kleine Mumu ordentlich durchgeleckt, was Jonella recht gut gefiel. Gefickt in mehreren Stellungen war auch sehr geil bei dem tollen Body und dem Arsch. Da aber der Gummi recht klein war wurde per Handjob beendet.
Fazit Jonella; juchu ich hab wieder eine offene Baustelle.

Gegen 16 Uhr kommt dann noch die Spätschicht und die Riege der Damen war vollzählig, sodass sicherlich 30-35 Chics anwesend waren. Nach genügend Regenerationszeit ergab sich ein Schnapp in form von Becky, die nun wirklich nicht über Langeweile klagen kann.

Becky ist ein wirklich kleines und sehr hübsches Persönchen. Auch nicht ganz so dunkel wie Kareen, aber alles sehr straff, Apfelarsch vor dem Herren, niedliches Gesicht, A-Cups mit Traktornippel. Sie kommt aus Nigeria.
Sie ist auch total ruhig und entspannt, kennt keine Hektik. Irgendwann nach dem kennenlernen auf der Castingcouch geht es dann Richtung Zimmer.

Auch hier startet eine zärtliche Körpererkundungszeromonie mit ZKs dazwischen. Dann setzt die Kleine zu blasen an und das kannse. Ausdauernd ohne unterlass wird variabel durchgeblasen. Die Kronjuwelen werden auch mit einbezogen. Nach kurzer Zeit schwimmt mein Sack aufnem Speichelteich. So muss das.

Ich dirigier sie mal zur Seite, dann in die 69er. Ich seh nix mehr. Das schwarze Loch hat alles Licht aufgesogen. Rosa Schamlippen ist auch Fehlanzeige. Es fühlt sich aber gut an auch mal wieder eine Unterputzmuschi durchzupflügen. Dabei muss man aber schon tiefer ins All vorstossen.

Wenn es einmal gut läuft will ich gar nix mehr ändern und las sie blasen bis zum Schluss. Saugeile Punktlandung genau 30 min.

Fazit Becky: Auch hier ist eine Wiederholung äusserst sinnvoll. Von meiner Beobachtung her rennt Becky mit am meisten auf Zimmer.
__________________
Gruß Franzisco


Ein Leben ohne ficken ist möglich, aber völlig sinnlos ! !
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
a-3, christina, dea, dierdorf, erotica, finca, fkk, jay, melina, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:55 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de