freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #181  
Alt 03.02.2018, 14:08
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Standard

=> carlos76
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Sei respektvoll im Diskurs.
Bin ich - ganz sicher.
Aber ich habe auch so etwas wie Temperament und "Nerven".
Und es regt eben auf, wenn zum 100000sten Mal völlig falsche, verquere Fakten oder völlig einseitige Sichtweisen und Zusammenhänge gebracht werden.

Respektlos wäre ich dann, wenn ich dein Argumentation pauschal für Blödsinn oder wie auch immer, darstellen würde.
Mache ich aber nicht.
Sondern trotz "stehendem Haar" setze ich mich geduldig mit den einzelnen Punkten auseinander!
Das kann man wohl kaum als respektlos bezeichnen zumal ich in dem Forum davon gar nix, rein gar nix, habe.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Du unterstellst mir mehrfach fehlenden Sachverstand, schreibst zum Schluss sogar, dass dies alles "Quatsch" sei.
Wenn der Eindruck bei dir entstanden ist - Sorry!
Aber wir schreiben hier in aller Öffentlichkeit und nicht PN zu PN.
Insofern ist das meinerseits auch immer etwas Attacke auf ähnliche Meinungen "da draußen" in der Leserschaft.

Deine Argumentation ist mir ja in großen Teilen nicht neu ... ich lese, sehe und höre das xfach in TV, Radio, Internet und Print-Medien.

Ich kann auch verstehen, dass jemand ohne naturwissenschaftliche-technischen Hintergrund (und der zugehörigen Methodik) die Welt und seine Umgebung anders sieht.

Was mich aber in Rage bringt, wenn dann jemand seine individuelle Meinung versucht als "Fakten" darzustellen und mit missionarischem Eifer daran geht, dass alle andere das auch so sehen müssen.
Denn da sind wir wieder bei Partikular-Interessen, somit Politik&Parteien, Religion, Glauben, Ideologie.

Ein Beispiel .... naheliegend:
Ich gehöre (wahrscheinlich) zur Fraktion derer, die angeblich den Klima-Wandel leugnen bzw. ignorieren!
Ist natürlich völliger Blödsinn, denn der Mensch ist selbst ein Produkt des Klima-Wandels.
Und ja, einmal wäre die Menschheit auch fast wieder ausgestorben.
Aber nicht weil es zu heiß war, sondern zu kalt.

Was ich noch nicht für wissenschaftlich erwiesen betrachte ist, dass der Mensch allein dafür verantwortlich ist, wenn sich die Lebensbedingungen sehr drastisch in der Zukunft ändern könnten. Ja es könnte sein, dass sich die nächste Eiszeit vielleicht um 10000...50000 Jahre verspätet. Das sind Simulationen von denen noch nie nachgewiesen werden konnte, das sie stimmen.

Das ist ein Unterschied zu der Behauptung "Leugnung von Klima-Wandel
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Weiterhin bitte ich Dich um weniger Ausrufezeichen, um nicht den Eindruck zu erwecken, Du schreist hier rum.
OK.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Du bist nicht allwissend, auch wenn Dir paar Leute das hier offenbar attestieren.
Allwissend sicher nicht.
Aber meine Ausbildung und Beruf brachten die fundamentale Notwendigkeit mit sich, sich auch wissenschaftlich korrekt in völlig neue Zusammenhänge und Situationen einarbeiten zu können.
Das ist nicht jedermanns Sache ... weiß ich.
Aber ich habs gelernt und kann das.
Und ich seh nicht ein, warum ich das nicht "benutzen" können soll.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ich habe übrigens Respekt vor Dir,
Danke.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
...aber in einigen Punkten bist Du einfach zu engstirnig. Dir fällt nichts ab, wenn Du auch mal Kompromisse eingehst.
Mitnichten, denn
auch in Naturwissenschaft und Technik wird "gestritten".
Das hat nix mit "Engstirnigkeit" zu tun.

Ude ganz am Ende, egal ob ich einen Motor konstruiere und baue, ein chemisches Verfahren in einer Anlage umsetze oder ein Medikament entwickele, produziere und anwende ... es geht schon am Ende darum ist es grundsätzlich falsch, dann funktioniert das alles nicht und es gibt sogar Unfälle oder Folgeschäden.
Oder ist es ... na ja halbwegs richtig , "schlechter" Motor, Medikament mit vielen Nebenwirkungen usw., oder ist es näherungsweise 100% richtig.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ohne das große Zitate-Gewurstel, ein paar Punkte:
Ich mache es genau .. ja muss es fast machen, um eben falsch, von fast richtig, teilweise richtig usw diskutieren zu können.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Ich weiß, dass der Diesel den besten Wirkungsgrad hat.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Macht das den Diesel sauberer?
Nein per se natürlich nicht.
Aber es gibt alte Diesel-Konstruktionen, es gibt neuere Diesel-Konstruktionen ... das ist bei fast alle vom Menschen geschaffen Gegenständen so, dass nichts gleich von Anfang an auch mehr 100 Jahre später , die späteren Erfordernisse auch noch erfüllte!
Der Diesel wurde 1892 "erfunden".
Selbst ein EURO4-Diesel ist gegen den ersten Diesel ein Wunderwerk.
Die technische Evolution, wie sich ja zeigt, ist noch nicht am Ende!
Diesel die die Normen erfüllen gibt es ... und es werden nach meiner Vorhersage mehr werden.
Und hoffentlich auch bei kleinen Motoren.. für die Massen-PKW.
Aber das hängt auch an technischen Möglichkeiten, Kosten und dem Markt ab.
Nur dann ist es in der Masse verfügbar.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Dabei meine ich die Stickoxide. Zur Info: Das sind die Teilchen,
Nein Stickoxide ist "nur Gas" und keine "Teilchen" wie Ruß- oder Staub-Partikel.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
die in der winterlichen Innenstadt so schön in den Atemwegen brennen
Ja Stickoxide können Atemweg reizen, wie beim Rauchen oder zu trockener Luft zu Hause auch.

Die Lösung besteht da aus 2 Teilen.
Vermeiden:z.B. nicht Rauchen oder im Verkehr den Verkehr rollen lassen, damit nicht viele Autos stehen und im Leerlauf an Ampel oder im Stau meist auch noch kalt dahin-nuddeln. Nicht alle PKW haben Start-Stop-Abschaltung die ja auch nur funktioniert, wenn der Motor ausreichend warm ist und bleibt.
Alte PKW ohne Start-Stop und ohne Abgas-Nachbehandlung durch Markt-Mechanismen aus dem Verkehr ziehen.
Und an den Stellen mehr Luft-Bewegung ... oder den Verkehrsweg sperren.
Rauch-Verbote gibt es ja auch.
Oder eben Lüften.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Ja, bei bestimmten (Klima-)Zielen könnte man sich politisch übernommen haben. Andererseits müsstest Du als "Kenner" des üblichen politischen Geschachers wissen, dass man am Ende stets weniger erreicht und von Ambitionen wenig übrig bleibt. :
Letzteres mag stimmen.
Aber was ist, wenn sich das alles als Unsinn herausstellt mit den Klima-Zielen?
Deutschland ist für nur 2% der weltweiten Emissionen verantwortlich und will die Welt retten!

Das ist doch haarsträubender Unsinn alles ... dann hätte man schon längst aufrüsten müssen und den USA, China, Brasilien usw den Krieg erklären und damit deren Industrie "abschalten" müssen.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Auch "normale" Autos werden viel schwerer. Das ist eine schlichte Feststellung. Selbst sowas lässt Du einfach nicht unkommentiert Warum das so ist, brauchst Du mir übrigens nicht erklären, als hätte ich noch bis gestern auf einem Baumwollfeld gearbeitet
ich habe es deshalb "kommentiert", weil diese "Feststellung" in anderen Diskussionen schon von so Manchem benutzt wurde als Hinweis, na da kann es ja auch nix werden.
Das reine Elektro-Auto gegenwärtig noch schwerer sind, wird meist übergangen.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Dann wieder so eine freche Unterstellung mit den Mietwagen! Dass die Bevölkerung für schlechte Kapazitätsplanung der Automobilhersteller gerade stehen soll, würde ja nicht mal die sonst so dreiste VW AG anführen.
Ganz einfach, Dann würden die Autos teurer. Und die Wartezeiten auf Neuwagen stiegen.
Aber wen juckt das schon?
Man kann ja einen alten Gebrauchtwagen notfalls haben.
Ist zwar ein Stinker, aber er fährt sofort.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Und Mietwagenfirmen saugen Überkapazitäten auf, und?
Nein "Über-Kapazität" wäre es nur, wenn es für das Produkt es mittel- oder langfristig in der Stückzahl keinen Absatz-Markt gibt.
Es kann aber durchaus temporäre Schwankungen geben.
Wie etwas Jahreszeiten oder bei Modellwechseln.
Da ist es gut, einen Absatz-Puffer zu haben.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Haben VW und Ford nicht eigene (Beteiligungen an) Mietwagenfirmen (gehabt)?
VW hatte mal. Bei Ford weiß ich es nicht.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Und was ist ein "nicht unbeträchtlicher Teil"? Jemand wie Du, der sonst immer auf Fakten pocht, haut so was vages raus?
Na bei Allem, was mir so "post-faktisch" entgegen gehalten wird, darf ich das auch mal so machen.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Du enttäuschst mich sehr. Es ist jedenfalls Fakt, dass Dienstwagen politisch gewollt und steuerlich begünstigt, einen immensen Anteil am Gewinn der Hersteller haben.
Du enttäuschst mich auch.
Bitte mal genau:
Wie viele % der PKW-Produktion, nach Hersteller sortiert bitte, wird Dienstwagen?
Steuerlich auch bitte unterscheiden, welche Autos sind geleast und welche richtig Eigentum und schmälern das Eigen-Kapital.

ich bin kein Fachmann für Steuer-Geschichte, aber ich denke Dienstwagen gibt es schon seit Anbeginn des Automobils. Vermutlich gab sogar Dienst-Pferde und Dienst-Kutschen.
Ich bin aber sicher, da hat sich keiner darüber aufgeregt und damals konnten sich die wenigsten überhaupt ein Auto leisten.
Da war schon ein Fahrrad was besonderes.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ich kenne niemanden, der 60.000 Euro für einen Fünfer oder sonstwas aus dieser Preisklasse aus eigener Tasche gezahlt hat.
Ach ich schon ... und ich bin sicher es gibt welche, denn nicht alle wohlhabenden Polit-Rentner können eine Firma extra gründen und betreiben, nur damit das Auto Dienstwagen ist.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Und dass Du die achso armen Fabrikarbeiter anführst, um die Überkapazitäten der Hersteller zu rechtfertigen, ist wieder eine altbekannte politische Masche. Hat was von "Denkt auch mal jemand an die Kinder?". RIP, Maude Flanders
Na ja vielleicht nur ein böses Gerücht, aber ich habe gehört, dass bei Ford an den Bändern in Köln und Saarlands kaum noch "Bio-Deutsche" stehen.
Ich weiß nicht, ob die alle am Bosporus im Austausch gegen die letzten gekommenen "Fachkräfte" grade willkommen sind.

Man könnt natürlich auch sagen, diese ganze Rennstrecken- und Sportwagen-Quatsch befördert den Welt-Untergang..
Ja ok . schicken wir alle die Leute zum Amt ... das Geld wird eh gedruckt.

Aber wir brauchen uns jetzt hier darüber nicht streiten.

Es kommt eh anders.
Laut neusten Prognosen falle eh 60% oder aller Industrie-Arbeitsplätze weg!
Wegen der "Digitalisierung".
Was jucken da die Leute in den Auto-Fabriken und die aller Sub-Unternehmen.

Aber gerade NRW muss wie Ost-Deutschland wissen, wie schwer es ist, weggefallene Arbeitsplätze durch Neue zu ersetzen.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Die RWTH kenne ich sehr gut. Und es sei Dir versichert, dass die einen Stab an Medienprofis am Start haben.
Aber an die Hinterfotzigkeit der großen Spieler in Politik- und Propaganda-industrie kommen dei meist nicht ran.
Zumal die in der Sache immer nur "reagieren können.
Das ist schon mal taktisch schlecht.
Gewinnen aus der Defensive heraus ist eine Kunst.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Und für gutes Geld aus der Industrie oder Politik beweist Dir die RWTH gerne, dass die Erde vielleicht doch eine Scheibe sein könnte
Also die theoretische Physik untersucht seit Jahren, ob es in Wirklichkeit bis zu 9 Dimensionen in unser Welt gibt.
Es gibt sogar ein Richtung in Utrech, glaube ich, da wird modellmäßig berechnet, ob man nur mit 1 Dimension hin käme. Keinw Ahnung ob die RWTH da dabei ist.
Aber an der fachlichen Reputation der RWTH habe ich keine Zweifel..
Aber ich kenne das natürlich, wie Wissenschafts-Betrieb heutzutage geht!
Und nicht alle Wissenschaftler und Techniker widerstehen gewissen Versuchungen.
Abhalten tut sie meist immer nur die Blamage und die gecrashte Reputation .

Ich sehe aber im Moment NICHT, warum die RWTH nun groß Demut zeigen sollte in der ganzen Geschichte.
Hier haben andere eine Lügen- und Schmutz-Geschichte in die Welt gesetzt, wo die RWTH paar Spritzer abgekriegt hat.
Ärgerlich ... ja aber so ist das heutzutage in der Welt der großen und kleinen Lügen und Propaganda.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Partikel. Ja, ich habe Partikel geschrieben. Gehörst Du zu denen, die meinen, dass das Partikelproblem des Diesels nicht mehr existent ist?
JEIN!
Da bist etwas in der Zeitschiene verrutscht!
"Diesel-Partikel-Filter" auch DPF das ist schon paar Jahre her, als die Franzosen mit Werbung anfingen und die dt. Hersteller erst nachziehen müssten.

Und ansonsten gilt jedes Fahrzeug mit Reifen und Bremsen produziert Partikel!

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Dass jetzt die Benzindirekteinspritzer auch ein Partikelproblem haben, macht den Diesel nicht besser.
Das habe ich nicht behauptet, aber deutlich weniger CO2.
Wir wollen doch den Klima-Gau nicht völlig aus dem Auge verlieren, denn das wäre auch verdächtig.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Mit dem Durchlüften der Innenstädte sind bereits Stadtplaner in vielen Großstädten aktiv. Primär geht es dabei ums Runterkühlen. Wenn man damit auch noch Schadstoffe weg bekommt, umso besser
Aber wohl nicht in unseren Breitengraden.
Und ein paar Propeller aufstellen kann doch nicht so schwer sein in den geplagten Städten. Man muss doch nur Windkraft-Anlagen revers betrieben.
Woanders in Deutschland ist das alles irrelevant.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Ja, der Diesel verbraucht weniger als ein Benziner. Altbekannt. Der Diesel fördert aber Fahrten über weite Strecke.
Also früher musst ich auch dieselben Strecken fahren.
Nur mit den neuen Dieseln muss mich mein Umwelt-Bewußtsein nicht ganz so quälen, in dem ich weniger CO2 produziere.als früher
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ich kann einfach nicht verstehen, wie man jeden Tag 200 Kilometer zur Arbeit fahren kann! "Kostet ja nicht viel. Die Fahrtzeit nervt aber." Das muss man sich ernsthaft anhören, wenn man mit Pendlern spricht. Warum aber muss jemand in Aachen wohnen und in Düsseldorf arbeiten? Ja, die Mieten dort sind höher. Aber warum muss die Allgemeinheit diese Ortsverbundenheit, Heimatliebe bezahlen? In der Regel sind es ja nicht Staplerfahrer (ohne diesen Menschen nahe treten zu wollen), die so weit pendeln, sondern im Regelfall Leute mit ordentlichem Gehalt. Die können auch höhere Mieten zahlen.
Möglicherweise reicht nicht mal de Bereitschaft, höhere Miete zu bezahlen, um ne Wohnung zu bekommen.
Fehlsteuerung am Wohnungs-Markt ... Produkt der letzten 20 Jahre Politik.

Aber vielleicht ist die Wahl bei vielen auch nicht ganz so freiwillig, wie du das hier darstellst.
Vielleicht geht das wegen Ehe-Partener nicht. Der arbeitet dort oder in andere Richtung
Oder wegen Kinder , Schule und deren Betreuung ?
Da sind vielleicht Großeltern, die das anteilig mit machen?
Ich hatte auch so ein Fall in der Famile.
Grad ne eigen Wohnung bezogen aber dienst verpflichtet für x Jahre versetzt.
Im ersten Fall war es zu weit. Zeitwohnung mit allen Theater.
Im zweiten Fall ging Fahrt zeitlich, aber auch 2 Autos verbraucht.
Dann wieder versetzt. Das ist näher aber auch tägliche Fahrt.
Bahnfahrt theoretisch auch. Dauert aber doppelt so lange.
Soll da nun jemand immer umziehen?
Und wo arbeitet der Ehe-Partner?
Wo sind die Kinder in der Schule?

Diese Pauschal-Urteile, dass der Diesel nur "mißbraucht" wird, kann ich nicht teilen.
Es mag deiner (politischen) Sichtweise entsprechen.
Die Wirklichkeit der Leute ist anders ... auf jeden Fall differnzierter.

Der Diesel ist zweifelsfrei deralles in allem effizienteste Universal-Antrieb , den die Menschheit gegenwärtig für PKW, LKW, teilweise auch Bahn, Schiffe und Notstrom-Agreagte hat.
Und dt. Industrie ist Spitze dabei.
Verdient damit gutes Geld, was viel viele Menschen zu gute kommt.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Clean-Diesel-Kampagne von VW: EINE ZUSTIMMUNG SEITENS DEKLOMP! Das muss ich feiern!
Ja feier das, dass du das noch mitgekommen hast, obwohl ich das schon 2x in dem thread geschrieben und sogar begründet hatte!!
Nur meine Begründung war vielleicht nicht für jeden zu begreifen, der nicht drüben war bzw. von dem technischen Hintergrund kein Ahnung hat.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
- Und schon bisschen weiter im Text versaust Du es wieder: Bin kein Weltenretter und auch kein Sozialschmarotzer Dass Du eine Schnittmenge reindichtest, zeigt was für ein schlechter Charakter Du bist.
Jaaah ich bin pöhse ... ich werde sogar pöhse, wenn ich manchen Unsinn lese!

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ich fahre gerne Auto. Ich fahre auch gerne schnell, oft sogar zu schnell. Die von Dir beschriebene Fahrweise ist höchst asozial, weil diese nachweislich Unfälle verusacht.
Ich hatte jenseits der 100km/h noch nie einen Unfalls und habe auch nie einen verursacht! :besserwisser.
Ich fahre zügig, vorausschauend und nein nicht nur auf der linken Spur. Ich kenne die Verkehrsregeln und gewissen Anstand.
Und da ich gelegentlich auch mit langsamere Fahrzeugen auf der Autobahn unterwegs bin, weiß ich schon, wie das alles ist, wenn man weniger PS hat oder einfach träger ist.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
JA, BESONDERS WEIL NATÜRLICH ANDERE PENNEN.
Das kommt hin und wieder vor, dass jemand mit nem Kleinwagen auf der linken Spur dahin schleicht, obwohl weiter rechts nix. Oder Überholen mit 0...2 km/h Unterschied
Da man anders als in den USA hierzulande rechts normalerweise nicht Überholen darf, kann so etwas nervig werden.
Es sind aber auch nicht immer Kleinwagen-Fahrer oder Fahrzeuge mit prähistorischer Technik, die so auffallen.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Wenn jemand beruflich viel zu Kunden fahren muss und dadurch Kosten hat, dann legt er die ohnehin um. Und wenn dieser Dienstleister gut ist, dann machen das seine Kunden auch gerne
Ehe wir in Amateur-Ökonomie abdriften, "umlegen" aber auch das muss verdient werden. Sowohl der Kunde muss das verdienen, sonst kann er nicht zahlen. Und ich muss auch "verdienen",sonst ist der den irgendwann zu.
Also "umlegen" ist keine Nullsummen-Spiel.
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Es nötigt Dich also niemand auf einem langsamen Gefährt zu Deinen Kunden zu tingeln. Du verlierst kein Einkommen,
Na aber sicher ... und ohne moderne Diesel wäre es in jedem Fall kosten- und zeit-intensiver!
Das weiß ich aus der Zeit, als man tatsächlich noch mit Benzinern und viel viel kleineren Autos unterwegs war!
Also behaupte nicht das Gegenteil!
Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Du bist der Beste! Du brauchst nur ein paar Millionen Deutsche....ääähm...Wahlberechtigte und schon biste Kanzler. Dann hätten wir wieder einen Autokanzler.

In diesem Sinne!
Letzteres ist eigentlich keine schlechte Idee!
Aber nur wegen Autos aber nicht.

ProstSchG wäre auf jeden Fall ad acta zumindest in der Form.

Und manch anderer Quatsch auch.
Der Laden muss mal richtig durchgelüftet und ausgemistet werden.

Es riecht ja bald nach Neuwahlen.
Mal gucken.

Zitat:
Zitat von carlos76 Beitrag anzeigen
Ich klinke mich jetzt hier aus. Du kannst Deine Selbstgespräche....ääähm...Deinen Blog also gerne weiterschreiben.
Schade ... Luft raus bei dir!??
Keine Argumente und "Fakten" mehr?
Es war soo schön.

Geändert von DeKlomp (03.02.2018 um 14:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #182  
Alt 22.02.2018, 18:17
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Standard

AKTUELL
Zitat:
Darum gibt es noch kein Urteil zu Diesel-Fahrverboten


Sind Dieselfahrverbote zulässig?

Eigentlich sollte diese Frage am Donnerstag beantwortet werden.
Doch nun bringt das Gericht eine neue Option ins Spiel – die könnte die Unsicherheit extrem verlängern.

EU-Recht könnte eine Rolle spielen

Doch die Richter brachten auch noch eine völlig neue Überlegung ins Spiel, die nun dazu führen könnte, dass die Unsicherheit, ob es zu Fahrverboten kommen kann, auch nach der Entscheidung am kommenden Dienstag fortbesteht.
Die Materie ist offenbar so komplex, dass die Bundesrichter einige Rechtsfragen womöglich auf europäischer Ebene klären lassen wollen.

Der Vorsitzende Richter erklärte, möglicherweise sei zur Klärung der Frage, ob Fahrverbote ein zulässiges Mittel sind, damit die jeweiligen Luftreinhaltepläne erfüllt werden können, ein Vorlagebeschluss an den EuGH nötig.

Der müsste dann klären, ob die Anordnung von Fahrverboten Europarecht berühren und sie auf Vereinbarkeit mit den entsprechenden Gesetzen überprüft werden müssten.


Ein Aufschrei geht bei den "Diesel-Feinden" um!

So wie ich das verstehe, könnte sich da eine echte Posse über §§ und Rechts-Verständnis und Zuständigkeit entwickeln.
=> https://www.welt.de/wirtschaft/artic....html#Comments

ps
Das System "Rechtsstaat" kommt an die Grenzen, wenn man wirtschaftlich und politische Konflikte letztendlich per Gericht über §§-Auslegung lösen will.
Mindestens eine Blockade des Fortschritts bzw. Behinderung von Innovation ist die Folge.
Am Ende entscheiden "Nicht-Fachleute" ( z.B. Juristen, Theaterwissenschaftler, Journalisten usw.) wie es weiter geht.

Das kann nichts Gutes für die Zukunft bedeuten.

Ganz genau wie > hier < und > hier < ausgeführt.

Geändert von DeKlomp (22.02.2018 um 19:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #183  
Alt 28.02.2018, 08:35
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Standard

Das Urteil ist da ... Ausnahmen, Härte-Regelungen und und und

Deshalb keine Panik ... frühestens im Herbst und der "schwarze Peter" ist jetzt wieder beim Bund und Ländern.

Das überwiegend Echo oder Politik-Häuptlinge " ....alle Maßnahmen ausschöpfen, um Fahrverbote zuvermeiden..." .

Zitat:
"Letztlich kann man Diesel-Besitzern nur empfehlen, Ruhe zu bewahren und ihr Auto erst einmal zu behalten", rät Kolke, der nicht an das kurz bevorstehende Aus der Dieseltechnologie glauben mag. "Der Diesel ist nicht tot. Es wird neue Varianten geben, etwa den besonders sauberen Diesel im Bereich der Langstreckenfahrzeuge."
=>http://www.t-online.de/auto/elektrom...utofahrer.html

Seh ich genauso!
Mit Zitat antworten
  #184  
Alt 04.03.2018, 11:53
Glasperlenspiel Glasperlenspiel ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2014
Ort: NW-Nds
Beiträge: 1.291
Dankeschöns: 17836
Standard

Bei Klaus Taler (@IngoFunke) gefunden:



__________________
"Es ist gleich, was wir machen oder nicht machen. Wir zahlen für alles einen hohen Preis." (Gefunden bei Outlaw Pete @DonOutlawPete)

Geändert von Glasperlenspiel (04.03.2018 um 18:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #185  
Alt 04.03.2018, 21:01
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Ausrufezeichen Gerichts-Urteil

Keine Hektik auch wenn die Ämter vereinzelt verrückt spielen!

Zitat:
2.3.18 Nachrüstung oder Stilllegung: Vor dieser Entscheidung stehen Hunderttausende Dieselfahrer.

Dieselfahrer wehrt sich erfolgreich gegen Stilllegung


Ein Kläger aus Baden-Württemberg hat sich dagegen zur Wehr gesetzt – und bekam Recht.
Da saßen im Landratsamt sicherlich Ökos&Grüne, die jetzt ihre Stunde kommen sahen!
=>http://www.t-online.de/auto/recht-un...illlegung.html
Mit Zitat antworten
  #186  
Alt 08.03.2018, 16:41
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Standard

Zitat:
8.3.2018 Durch die Stickoxidbelastung kommt es jedes Jahr zu 6000 vorzeitigen Todesfällen in Deutschland, sagt das Umweltbundesamt.
Unabhängige Wissenschaftler zweifeln das an – und benennen einen wahren „Killer“.
Ich bin ja wenn ich das Wort "Studie" auch nur höre schon immer skeptisch

Vom wiissenschatflich-methodischen Standpunkt oft unseriös mit zweifelhafter Aussagekraft!

Hier kommt nun so eine Kritik

=>https://www.welt.de/wirtschaft/artic...n-mangelt.html
Mit Zitat antworten
  #187  
Alt 08.03.2018, 21:47
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Standard

Zitat:
Die Politik ist dabei, Millionen Dieselbesitzer zu enteignen, die sich auf das Kraftfahrtbundesamt verlassen haben.

Sie wurden beschummelt - nicht von der Industrie, sondern von Leuten, die als Umwelthelden dastehen wollen.
Zitat:
Zeit für einen Aufstand

....
Mir geht es darum, dass in der Politik zu viele Leute unterwegs sind, die lieber jeden Unsinn unterschreiben, als sich der Gefahr auszusetzen, jemand könnte sie für einen Umweltfeind halten.
Zitat:
Ich glaube, es wird Zeit für einen Aufstand.
Ich kann allen 15 Millionen Dieselbesitzern, die gerade enteignet werden, nur empfehlen, bei der nächsten Wahl genau darauf zu achten, wer sie an der Nase herumgeführt hat.

Vielleicht sollte man die SPD einmal daran erinnern, dass es vor allem ihre Leute sind, die gerade über den Löffel barbiert werden.
Der Grünen-Wähler fährt zur Not im Porsche Cayenne zum Biomarkt - und tankt Super.
=>http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1197123.html

Geändert von DeKlomp (08.03.2018 um 22:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #188  
Alt 14.03.2018, 05:57
Benutzerbild von leckschlumpf
leckschlumpf leckschlumpf ist offline
untot auf Durchreise
 
Registriert seit: 12.06.2010
Ort: Westfalen
Beiträge: 719
Dankeschöns: 9194
Standard Diesel-Studie zerlegt

Ob Dirk Maxeiner hier als DeKlomp angemeldet ist?

http://www.achgut.com/artikel/der_so...iger_todesfall
__________________
"Ich geb dir gleich Erfahrungsberichte, du kleiner Wichser, sag mal tickst Du noch, Du perverses Vieh!"

- Eine SW auf die Frage, ob es im Netz Erfahrungsberichte über sie gibt.
Mit Zitat antworten
  #189  
Alt 14.03.2018, 14:28
DeKlomp DeKlomp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 1.192
Dankeschöns: 6871
Ausrufezeichen

Eine dolle Äpp mit moderaten Kosten ( eine Club-Einheit 50€) rettet den Diesel!!

Also eine Nummer mit einer DL "opfern", um weiter mit dem Diesel in die Clubs fahren zu können, das klingt akzeptabel!

Zitat:
Die Technik wurde im Auftrag von Carly am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg getestet und grundsätzlich für effektiv erklärt.


=>https://www.focus.de/auto/news/abgas...d_8610081.html
Mit Zitat antworten
  #190  
Alt 16.03.2018, 15:49
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist gerade online
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 7.554
Dankeschöns: 48585
Standard

Urteil mit einer gewissen Strahlkraft

https://www.welt.de/wirtschaft/artic...esprochen.html

Zitat:
Wie der NDR berichtet, hat das Hamburger Landgericht einem Dieselkäufer das Recht auf Entschädigung zugesprochen.
  • Der Käufer hatte demnach vor drei Jahren einen VW Tiguan gekauft, eines der Fahrzeuge mit gefälschten Abgaswerten.
  • Dem Gericht zufolge muss VW den Wagen zurücknehmen und gegen einen Neuwagen tauschen.
ie der NDR berichtet, hat das Hamburger Landgericht einem Dieselkäufer in einem Prozess gegen Volkswagen das Recht auf umfängliche Entschädigung zugesprochen. Der Käufer hatte demnach vor drei Jahren einen VW Tiguan gekauft, eines der Fahrzeuge mit gefälschten Abgaswerten. Dem Gericht zufolge muss VW den Wagen zurücknehmen und gegen einen Neuwagen tauschen.


Der NDR zitiert den Anwalt des Klägers mit den Worten, es handele sich um ein „Nonplusultra-Urteil“, das Strahlkraft auf andere ausstehende Prozesse haben werde. Noch nie habe ein VW-Kunde in so vielen Punkten recht bekommen.
Der Mandant hat dem Anwalt zufolge das Auto mit Software nachgerüstet. Der Richter befand dennoch, dass er das Recht auf einen Neuwagen habe. Auch deshalb, weil die Nachrüstung zu einem schnelleren Verschleiß führen könne. VW kann das Urteil vor dem Oberlandesgericht anfechten.
Außergerichtliche Einigungen


Auch an anderen Landgerichten stehen ähnliche Prozesse aus oder wurden bereits per außergerichtlicher Einigung abgewendet. So teilte das Landgericht Koblenz am Mittwoch mit, es sei in drei von vier anhängigen Dieselfällen eine Einigung erzielt worden. Allerdings werde noch in mindestens einem Fall ein neuer Gerichtstermin gesucht.
Die Kläger hatten Dieselautos der Marken Volkswagen, Audi und Skoda gekauft und wegen der Manipulation bei der Messung von Stickoxidwerten unter anderem die Rückabwicklung von Kaufverträgen oder Nachlieferungen beziehungsweise Ersatzlieferungen verlangt. Die Autokäufer hatten unterschiedliche Unternehmen verklagt – vom Autohaus bis hin zu Gesellschaften, die zum VW-Konzern gehören.


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:38 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de