freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #641  
Alt 19.01.2018, 15:10
Benutzerbild von nickme
nickme nickme ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 832
Dankeschöns: 11274
Reden 17.01.2018. Alice und Andra

17.01.2018. 15:15 Uhr in Dierdorf. Finca Erotica. Im Frankfurter Büro habe ich vorher abgewartet bis die Schnee bedingten Staus vor Dierdorf sich aufgelöst haben und bin dann los gefahren. Parkplatz direkt neben der Eingangstür bekommen.
Freundlich empfangen, ich bin da wohl schon bekannt, denn mir wollte niemand erklären, wie es in der Finca so zu geht oder mir eine Führung anbieten. Ist ok, ich mag es gerne, selber zu stöbern..
Einen flauschigen Bademantel gabs. Die kosteten früher mal was.

Archtiketonisch hat sich gegenüber dem Sommer nichts getan. Duschen und Toiletten sauber, Schwimmbacken draussen leider abgesperrt. Wohl wegen dem Packeis oben drauf. Der Schnee zauberte ein schönes Bild der Aussenanlage der Finca.
Erst mal geduscht und schon kam auch ein FK dazu. Gemeinsam ging es an die Theke. Kaffee bestellt und kam auch sofort und wurde freundlich kredenzt.

Das grosse Manko des Clubs ist sein Essen. Ich bin ja haupsächlich wegen der Mädchen da, aber wenn ich Hunger habe, möchte ich schon was haben. Es gab sogar was. Aber der Frikadellenspiess und das Hähnchenschnitzel wurde ohne Sosse präsentiert und besonders diese Frikadellen waren so furztrocken, dass sie nur schwer den Schlund rutschten. Später gabs noch Chili con Carne. Das war feuchter.

Animiert wurde ich von Alice. 26 Jahre oder so, 162 cm, KF34, A-Cup, zierlich wirkend. Kenesfalls kindlich. Ich habe sie nicht rauchen gesehen. Blondiert. Kann sie aber durchaus tragen. Richtig hübsch. Rumänien. Spricht verständlich Deutsch. Seit 3 Jahren in der Finca.
Ich gab mich ein wenig störrisch, so dass sie abzog. Kein "Ich liebe dich" und so zog bei mir. Aber die Kleine hat mich durchaus gereizt, so dass ich nach einem Rundgang durch den Laden, mir ihre Hand schnappte und zur Schlüsselausgabe zog.

Sie bot soliden Clubstandard. Küsse mit Zunge, suchte sehr meine Nähe. Brauchbares Französisch. Kniff mir auf Verlangen auch in meine Brustwarzen. Gefickt haben wir in der Reiterposition und den Abschluss gabs im Doggy. Dabei setzte sie sehr geschickt ihre Fingerchen ein, um mich noch ein wenig mehr zu triggern. Auch um sich ihren Kitzler zu stimulieren.

Fazit Alice: Nach 30 Minuten war der Gummi voll und sie um 50€ reicher. Hat sich gelohnt. Würde ich noch mal buchen.

Zweites Zimmer mit Andra. Rumänien. Galt mal als Tschechin. Ist sie aber nicht. 29 Jahre. B-Cups. So 170 cm. KF36 ohne dick zu sein. Dunkelblondes, schulterlanges Haar. Locker hoch gesteckt. Hübsches, sympathisches Gesicht und ein Lächeln, was mich zum Schmelzen brachte. Sie kann Dutsch. Englisch aber besser. Also haben wir Englisch für unsere Unterhaltung gewählt. Sehr eloqunte Gesprächspartnerin mit viel Humor.
Sehr schöne Schuhe. Riemchensandaletten. Knapp 10 cm Absatz. Keine doofen Plateauschuhe.

Auf dem Zimmer gabs dann das komplette 1a Verwöhnprogramm mit Knutschen bis zum Abwinken. Wildes Gefummel. Sehr gutes Französisch inklusive Eierlecken (stehe ich ja nicht drauf. Auf EL). Zuerst sie auf mir und als sie ihren Nacken dehnte und nachdem wir ein kleines Päuschen einlegten (so 2 Minuten), schwang ich mich über sie und liess mich so von ihr lutschen und fickte sie sanft in den Mund.
Dann Doggy. Bei ihren langen Beinen musste ich auch nicht die Giraffe machen. Doggy normal, mit zusammen geschobenen Beinen. Dann Reiterposition. Meine favourite Position. Gummi voll. Auspendeln. Fertig.

Fazit Andra: 100€ für eine Stunde und sie ist jeden Cent mehr als wert. Top-DL mit einem enormen Illusionsfaktor für die perfekte Teilzeitgeliebte.

Um 20:45 Uhr bin ich dann tief zufrieden von Dierdorf nach Hause gefahren.

Nick
__________________
We can fuck forever, but you'll never get my soul..
Mit Zitat antworten
  #642  
Alt 20.01.2018, 14:26
Daffyd Daffyd ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.03.2017
Beiträge: 14
Dankeschöns: 855
Standard Dienstag in der Finca

Freundlicher Empfang um 17:00
Zum Einschwingen zunächst einen Kaffee: *°°°° (ist wohl nicht Daffyds Marke)
Jessica nimmt sich Zeit für ein nettes Gespräch mit Daffyd ohne ‚Konkretes‘ zu ‚erbetteln‘ und bringt sich damit im Ranking auf Daffyds Optionsliste nach vorne.

Buchung:
Jessica (Setcard im Forum aus 2016)
Alter: mittlerweile ca. 23/24
Herkunft: Rum
Sprache: gutes Deutsch
Größe: 1,65 m
KF: 34
Haare: Dunkelbraun, etwas über schulterlang
Tatoo: Rechter Unterarm (Namenszug gecovert ), + Sternchen am Nacken
Piercing: Unterlippe, Einzelstein.
Brust: A Natur

ZK: ***°° Z ein wenig zurückhaltend, ansonsten intensiv
Fr: ****°
Gf6: ****° gefühlvoll, soft
Porn: ***°°
Fingern: Ja
WDH: sehr wahrscheinlich
Kasse: 100 4 60

Buffet: Hähnchenteile, Pommes - gut, Blumenkohl - wie immer ziemlich weichgekocht - nix für Daffyd - hat noch eigene Zähne ;-), also nimmt Daffyd Salat.

Buchung:
Andra (Milf)
Alter: 35
Herkunft: Ursprünglich Rum, mittlerweile quasi Deutsch
Sprache: Deutsch
Größe: ca. 1,70 m
KF: 36
Haare: Dunkelblond, gewellt hochgesteckt
Tatoo: -/-
Piercing: -/-
Brust: B/C Natur

ZK: ***** satt
Fingern: Ja, ihrerseits gewünscht .
Fr: ****°
Gf6: ***°°
Porn: *****
WDH: Bestimmt
Kasse: 100 4 60

Sie fordert auch ein, daher Gewichtung Porn > Gf6. Ansonsten Beschreibung von ‚nickme‘ s.o. bestätigt.

Zum Abschluss noch etwas Kuscheliges. Georgina - wurde bereits hinlänglich beschrieben, daher ist weiterer Kommentar nicht erforderlich. Vorr. ab Montag erstmal in Urlaub.

Ein wundervoller Tag, der mit Heimfahrt um 23:00 endet.
Mit Zitat antworten
  #643  
Alt 25.01.2018, 15:42
Benutzerbild von Rivera
Rivera Rivera ist gerade online
Frühstücksrentner
 
Registriert seit: 28.09.2009
Ort: Im P6-Bermudadreieck
Beiträge: 2.167
Dankeschöns: 41285
Standard Finca am 23.01.18

Die Flaute zum Jahreswechsel musste ja fast vorbei sein, also konnte ich mich nach einiger Zeit mal wieder in Dierdorf sehen lassen, auch wenn ein schnöder Dienstag sicher nicht gerade der beste Tag ist.

Ca. 20 bis 25 Girls vor Ort. Davon (ohne Gewähr) 98% Rums und 2% Bulgas, sowas nennt man grandiose Vielfalt. Dreimal Silikon mit Maira, Corinna und Chanel.

Buchung: Jasmin – Rumänien

Hübsche Schwarzmeermaus, die schon einige Zeit in der Finca ist. Erstaunlich, dass zu Jasmin noch kein Thema existiert, aber einer muss ja mal den Anfang machen.

Die gebotene Session verlief dann auch recht angenehm, entspannt und durchaus befriedigend, wobei ihr jedoch eine gewisse Professionalität anzumerken war. Blasen ganz okay, jedoch auch mechanisch. Beim GV durchschnittlich ambitioniert. Der abschließende Ritt war nicht wirklich schlecht, aber routiniert monoton, was später durch Heftigkeit von ihr wieder ausgeglichen wurde.

Fazit:
Jasmin bietet den sog. Standardservice, ohne besonders zu glänzen. Der letzte Kick fehlte, obwohl sie es eigentlich ganz ordentlich gemacht hat. In schwieriger werdenden Zeiten muss man damit schon fast zufrieden sein.

Kurzübersicht Jasmin

RO, 31
Lange gelockte schwarze Haare, KF 36, A/B-Cups (fest)
Ca. 165 cm, passables Deutsch


OV: Professionell gut
EL: Ja, jedoch nicht sehr ausdauernd
Augenkontakt: Ab und an
ZK: Kein stürmisches Zungenverknoten, eher alibimäßig
Lecken: Genießerin ohne Schauspielkünste
Fingern: Geht nicht
GV: Reiter und Doggy, in gemäßigtem und auch beschleunigtem Tempo
GF6-Faktor: Niedrig
Porno-Faktor: Niedrig
Professionalitätsfaktor: 80%
Optik: Attraktives Schwarzmeergirl
Nähe: War schon aufgrund ihrer sympathischen Art gegeben


Ruby (Rumänien, Anfang/Mitte 20, KF 36/38, feste B-Cups) wäre noch eine Kandidatin gewesen, leider war die nötige Geilheit bei mir irgendwie nicht vorhanden.

Abendbuffet u. a. mit Putenstreifen in Pilzrahmsauce und Schweineschnitzel nix für Gourmets, aber mit reichlich Nachwürzen als solide Hausmannskost durchaus genießbar.

Wohl angesichts des schwachen Gästezulaufs wurde später Manele in ihrer schlimmsten Form aufgelegt, um die Girls bei Laune zu halten. Die hatten sichtlich Spaß, mir war dagegen der Spaß vergangen und ich machte die Biege.
Mit Zitat antworten
  #644  
Alt 01.02.2018, 20:48
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 543
Dankeschöns: 18102
Standard Finca lohnt sich einfach

Für Vollzahler gibt die Finca einen 10€ Rabattgutschein aus, der zwei Wochen lang gültig ist, beim Zweitbesuch auch für die Happy Hour.
Als Sparfuchs muss ich also ein weiteres mal los: 10€ sparen und dafür 25€ Sprit verblasen, ich bin dabei!

Eintritt: regulär 50€, Happy Hour 35€.
Zimmer: 50€.

Club

Dabei sein lohnt sich in der Finca auch einfach: ausnahmslos nackte Ladies, Optik auf hohem Niveau, man kommt aus dem Staunen und Gaffen gar nicht heraus
Selbst die MILFs sind allesamt knackig und buchbar.

Und bei meinen (wenigen) Besuchen hab ich bislang nur geile Zimmer gehabt, noch kein Flop darunter. Toi toi toi, klopfen auf die Latte.

Das Essen muss ich heute auch mal loben. Das Buffet ist vielleicht nicht superpremium, aber es schmeckt, wird auch am Abend noch nachgelegt und ist vor allem für den Happy Hour Eintrittspreis schwer in Ordnung.

Wenns ich was an diesem Club auszusetzen habe, dann dass es keinen 20 Minuten Tarif gibt (sondern 50€ für 30 Min) und dass er nicht fußläufig von meinem zu Hause entfernt ist (sondern eineinhalb Stunden).

Melanie (Berichte)

In der Finca ist mal mehr und mal weniger aufdringliche Animation üblich. Melanie, die ich im letzten Jahr kennengelernt hab, macht es auf die dezente Art durch dazusetzen und labern. Dass sie meinen Namen vergessen hat, stört mich nicht: ich weiß auch nicht mehr, welchen Clubnamen ich letztes mal genannt hab
So gibts dann im Laufe des sympathischen Gesprächs erst leichte Berührungen und dann irgendwann auch mal den Griff unters Handtuch, sodass sie mich rumbekommt.

Zimmer. Die Küsse, das große Manko bei Melanies Service, sind seit dem letzten mal nicht besser geworden. Sie erwidert jeden Kuss, aber mit schmalen Lippen und streckt die Zungenspitze eher alibi-mäßig entgegen.

Trotzdem isses ne schöne knisternde GF6-Stimmung mit ihr, zärtlich, mit streicheln und Augenkontakt. Da mir intensive Zungenküsse wichtig sind, wird sie mich allerdings auf Dauer nicht bei Laune halten können.

Zimmerpause

Ich lass mir in der Zimmerpause mal die Nelly zeigen, die ja besonders schwanzgeil auf selbstverliebte Lecktrolle sein soll. Rote, schulterlange Haare, sieht gut aus.
Als sie einen Stammkunden sieht, springt sie überschwenglich um seinen Hals.
Nachdem sie eine Weile ungebucht mit Kolleginnen herumsitzt, macht sie die Ansage "vreau pula", geht auf die Suche und schmust sich an einen potentiellen Kunden heran.

Nach Geblubber im Whirlpool und einem Bierchen bin ich gut gelaunt, aber irgendwie komplett im Sack. An der Theke unterhalte ich mich mit der blonden Helena: grüne Augen, leicht moppelig mit großen Hängetüten, Zähne nicht ganz astrein, aber... oh Gott, das klingt jetzt als würde ich das Monster aus dem Sumpf beschreiben. Helena ist süß, hat schöne Gesichtszüge, ist anschmiegsam und ich hätte sie beinahe gebucht, aber ich muss was ausruhen. Ich leg mich auf eine Couch und penn 2 Stündchen.

Dana (Berichte)

Als ich wieder klar komm, sitze ich irgendwann neben Dana. Sie sieht top aus: Haare jetzt mit blonden Strähnchen, schöne feste Titten, hat wohl paar Kilos verloren. Nettes Roma-Mädel ohne Zigeuner-Attitüde.

Zimmer. Wir küssen mit offenem Mund, mal treffe ich ihre Zunge und mal wunder ich mich, wo sie die versteckt hält. Lecken geht, zum fingern kommts nicht. Dana gibt Vollgas im Zimmer, hält sich nicht so mit Schmusen auf. Gutes Blasen mit leichtem Zahnen, mein Ständer fährt voll aus.

Beim Ficken geht sie ab wie Luzie, umklammert mich, greift fest in meine Arme. Sie hat ne sauenge und gefühlsintensive Muschi. Bei dem Tempo geht mir das Zimmer nur etwas zu schnell, ich zahl schließlich für ne halbstündige Vorstellung. Ich leg einen Positionswechsel ein, merk dabei dass ich doch nicht so ganz fit bin und bekomme ne Weichlatte. In solchen Situationen zeigt sich dann immer, ob die Lady souverän mit Aussetzern umgehen kann.

Dana setzt nochmal zum Blasen an und reißt das Ruder wieder rum in Richtung Ständerland. Der Zieleinlauf erfolgt per Wichshand, mehr krieg ich heute nicht gebacken. Danas Performance war hingegen gut.

In der Nachbesprechung sprechen wir über ihre enge Muschi und problematische Schwanzgrößen.
"Aber dein Schwanz ist nicht so groß."
Ja danke, ne.
"Und auch nicht klein, sondern genau richtig."
Gut gerettet

Noch ein Zimmer?

Ich hab am Buffet zu viel zugenatzt, bin vollgefressen, will ich nur noch ein Glas Wasser trinken und dann die lange Heimfahrt antreten.
Während des Wasserglases setzt sich erst eine CDL zu mir, der ich absage, dann gleich die nächste. Wahrscheinlich haben sich meine Leckkünste herumgesprochen.
Die zweite ist hartnäckig, wie manche Finca-Damen bei einer Buchungsflaute so sind. Absagen wie "kein Zimmer", "keine Energie", "heute fertig ficken" prallen an ihr ab. Mein Schwanz scheint mir dummerweise auch noch zu widersprechen und fängt an hart zu werden, als sie an mir rumfummelt.

Melanie rettet mich aus der Nummer und zieht die Frau für ein Trio ab.
Sie fragt noch kurz nach: "Willst du Zimmer?"
Nein, viel Spaß euch beiden! Tschüssi
Mit Zitat antworten
  #645  
Alt 09.02.2018, 18:45
Benutzerbild von Rivera
Rivera Rivera ist gerade online
Frühstücksrentner
 
Registriert seit: 28.09.2009
Ort: Im P6-Bermudadreieck
Beiträge: 2.167
Dankeschöns: 41285
Standard Finca-Faschingsparty am 08.02.18

Zeitgleich mit mir suchte eine hübsche Blondine nebst Begleiterin einen Parkplatz im näheren Finca-Umkreis. Die erste Buchung war in meinem Kopfkino schon geritzt; Pustekuchen, es handelte sich um Leony la Roc, die ausschließlich für Partystripshows zuständig war, dort allerdings eine mehr als gute Figur machte, tolle Frau. Übrigens eine gute und professionell gestaltete HP, wie ich finde.

Gegen 14 Uhr war die Finca schon ganz gut gefüllt und ich bekam nur noch einen der suboptimalen unteren Spinde. Übervoll war es jedoch zu keinem Zeitpunkt. Gute und lockere Stimmung, zur Ausgelassenheit fehlte noch einiges. Der DJ sorgte für eine gute Mischung zwischen Mainstream und bekannten Karnevalshits. Das Rauchverbot wurde, wie immer bei Parties, aufgehoben.

Das Line-up rekrutierte sich weitestgehend aus der Stammbelegschaft, nur ganz vereinzelt Eintagsfliegen, die nur wegen der Party den Weg in den Westerwald gefunden hatten. Eigentlich schade, solche One-Hit-Wonder waren für mich in der Vergangenheit schon des Öfteren das Salz in der Suppe bei den Parties. Zudem keine einzige Schokomaus vor Ort, diese Tradition scheint sich in der Finca in Luft aufgelöst zu haben.

Insgesamt aus meiner Sicht keine Girls aus der Überliga vor Ort, dennoch mehr Hin- als Weggucker. Zwei richtig gute Buchungen mit Knutschmonstern versüßten mir den Aufenthalt zusätzlich:

Buchung 1: Marlene – Rumänien

Etwas reifer und stets mit sehr freundlicher Ausstrahlung unterwegs. Hält sich oft in der Nähe von Christina auf; beide haben die gleiche markante Nase, deshalb auch kein Wunder, dass sie Schwestern sind. Marlene ist stets immer nur sporadisch zugegen (so etwa ein Monat im Quartal), deshalb war sie für mich ein Neuzugang. Lt. eigener Angabe 36, sieht jedoch jünger aus.

Nach ausgiebigem Quatschen auf der Couch verzogen wir uns aufs Zimmer, wo es in gemäßigten Bahnen weiterging. Wer Powerservice im Formel 1-Tempo sucht oder Pornoelemente erwartet, ist bei Marlene mit Sicherheit an der falschen Adresse.

Die Blondine begann mit ZK, die mit ausgeprägter Hingabe versehen waren. Ein echtes Knutschmonster, das alles am Körper knutscht was ihr zwischen die Lippen kommt. Ihre oralen Fähigkeiten sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern; sie bläst schön tief und nicht zu heftig; eher langsames Tempo, sehr gefühlvoll, immer in Blickrichtung zu mir und mit einer bewundernswerten Ausdauer.

Der abschließende Ritt war abwechslungsreich im Tempo und führte schließlich zum gewünschten Ergebnis. Zwischendurch immer wieder intensive, illusionierende ZK.

Fazit:
Super GF6 mit tollem Geknutsche, tolles Blasen, lässt sich auch gerne verwöhnen. Ideal für eine Tagesauftaktnummer. Im direkten Vergleich mit ihrer Schwester ist Marlene deutlich semiprofessioneller unterwegs, was sich keineswegs als Nachteil erwiesen hat.

Kurzübersicht Marlene

RO, 36
Mittellange leicht gelockte blonde Haare, KF 36/38, B-Cups (fest)
Ca. 165 cm, Oberarmtattoo, etwas Deutsch, Konversation vorzugsweise in Englisch


OV: Sehr angenehm und eher langsam, keineswegs monoton
EL: Ja, gefühlvoll und ausdauernd
Augenkontakt: Ja, sehr geil
ZK: Weich, tief, ausdauernd
Lecken: M. genießt ohne künstliches Gestöhne, lässt sich jedoch nicht gänzlich aus der Reserve locken
Fingern: Kein Problem
GV: Reiter und Doggy; im Tempo etwas gemäßigter, jedoch nicht minder geil
GF6-Faktor: Mittel
Porno-Faktor: Niedrig
Professionalitätsfaktor: 60%
Optik: Hübsches, reiferes Schwarzmeergirl
Nähe: Zu jedem Zeitpunkt gegeben


Buchung 2: Aida – Ungarn/Rumänien

36er-Topbody über 170 cm, die größere Oberweite leicht zu erahnen. Etwas herbere Gesichtszüge, die mich zunächst von einer Buchung abhielten. Auf der Couch im Wintergarten gedeihte Aida mir zunächst ein zehnminütiges Knutschkonzert vom Feinsten an und betrieb damit sogleich Werbung in eigener Sache.

Kleiner Wermutstropfen bei den voluminösen Titten, die haptisch zwar gut rüberkommen, bei denen unschöne Modellierungsspuren jedoch nicht zu übersehen sind.

Kaum zu verbessernde ZK, ein Gebläse vom (fast) Allerfeinsten mit entsprechenden Posen ihrerseits, in denen sie ihren schönen Körper voll in Szene zu setzen wusste, mit allen weiteren angenehmen Begleiterscheinungen, die von einer Topnummer im Basicprogramm erwartet werden dürfen. Zudem hat sie sichtlichen Spaß an der Sache und zickt nicht rum.

Fazit: bis
GF6/Pornomix, ZK-Königin, Topbläserin, mittlerer Saufaktor, GV in allen Lagen hochintensiv. Aida geht mehr als fordernd mit und kostet nicht wenige Körner. Mehr geht i. S. anspruchsvoller P6 kaum.

Kurzübersicht Aida

HU/RO, 30
Lange glatte schwarze Haare, KF 36, D-Cups (getunt)
Ca. 170 cm, diverse Tattoos, passables Deutsch


OV: Mal soft, mal etwas härter; sehr variabel mit hohem Zungeneinsatz
EL: Ausdauernde Eierschleckerin
Augenkontakt: Wohldosiert
ZK: Nass, recht tief und fordernd, sehr innig; ausdauernde Schmusekatze
Lecken: Viel Feuchtigkeit ihrerseits mit leichter Fingerunterstützung
Fingern: Machbar
GV: Reiter, Missio und Doggy mit geschickter Tempovariation
Professionalitätsfaktor: 80%
GF6-Faktor: Mittel
Porno-Faktor: Niedrig bis mittel
Optik: Gebräunter schwarzhaariger Schuss
Nähe: Zu jedem Zeitpunkt gegeben


Kalt-warmes Buffet durchaus in Ordnung, zunächst u. a. Schweinebraten, später Schweinefilet. Dazu reichlich Beilagen und Salate. Große Fischauswahl und eine Riesentorte.

Vollgefressen, entsaftet und zufrieden ging’s dann wieder gen Heimat.
Mit Zitat antworten
  #646  
Alt 11.02.2018, 15:18
weller weller ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2011
Beiträge: 28
Dankeschöns: 999
Standard 10.02.2018 - Karnevalssamstag in der Finca - Bianca Weltklasse-Titten aber ...

Gestern zog es mich mit meinem Fickkumpel in die Finca nach Dierdorf
Wir freuten uns auf einen schönen unverbindlichen Karnevalsfick.
Ganz entspannt und lustvoll sollte unser Aufenthalt werden.
Der letzte Finca-Besuch 2017 war mir ziemlich positiv in Erinnerung geblieben.
Hatte ich doch seinerzeit (Nov. 2017) mit der schwarzen Gazelle Kareen aus Nigeria ein
fulminantes Sex-Erlebnis.
Das wollte ich heute wieder haben. Außerdem hat die Finca so etwas angenehm plüschig Puffiges. Oder puffig Plüschiges.
Dass derzeit die Exotinnenriege in Dierdorf dürftig bzw. nicht existiert, wusste ich nach ausgiebiger Recherchearbeit schon vorher.
Aber egal. Ich wollte mich positiv überraschen lassen.

Als wir dann ankamen, begrüßte uns am Eingang zwar ein Strauß bunter Luftballons, drinnen indes war die Stimmung eher nicht karnevalistisch fröhlich und ausgelassen.
Sondern gedämpft und verhalten.
Das Line up: dürftig.
Die Schwarmeerflotte war geballt anwesend. Nichts gegen Schwarzmeerflotte, wenn sie denn Premiumqualität hat. Grundsätzlich hielte ich ein bisschen mehr ethnische bzw. Nationalitätenvielfalt für wünschenswert. Ethnische Homogenität, auch im Paysex, muss nicht sein und ist langweilig.
Aber natürlich: die Finca verströmt eine besondere Aura.

Manchmal überkommt einen dort das Gefühl, in eine skurrile Fellini-Filmkulisse geraten zu sein. Gestern bspw. war ein Gast anwesend , der enorm verhaltensauffällig war. Der körperlich und geistig nicht auf der Höhe zu sein schien. Wie wir später erfuhren, hat es das Schicksal mit diesem Mann nicht gut gemeint. Grenzwertig-skurril war das Ganze trotzdem. Fellini hätte besagtem Gast seinerzeit sicherlich gerne in einem seiner Filme eine Komparsenrolle gegeben. In seinem Film Satyricon beispielsweise. Als Freier, der keine Ambitionen in dieser Richtung hat, wirkte das Gebaren dieses Mannes leider etwas verstörend.
Die Verantwortlichen der Finca sind allerdings sehr menschlich und sozial mit dieser Situation umgegangen. Respekt! Dabei gilt das horizontale Gewerbe doch gar nicht als sozialpädagogischer Kosmos ...

Diese skurrilen Umstände jedoch waren meinem Fickkumpel natürlich völlig schnuppe. Wie an anderer Stelle schon einmal erwähnt, gehört mein Fickkumpel, mein Wingman und bester Freund zu den gnadenlos intuitiven Fickern.
Er ließ sich dann auch sogleich von Alice, einer zarten blonden rumänischen Hure mit schätzungsweise 28er-Pfanne abschleppen. Alice beherrscht das unschuldig-geile Anmachprozedere verdammt gut. Zumindest scheinen viele Freier auf ihre "Tour" hereinzufallen.
Der Service, wie mir später mein Fickkumpel berichtete war allenfalls durchschnittlich. Frustriert wirkte er aber mitnichten.

Entbehrlich zu erwähnen, dass ich wieder einmal recht verzagt den stoischen und genauen Beobachter am Thekenrondell mimte. Mich fixte das Line Up mal gar nicht an.
Mein Fickkumpel verschwand nachfolgend mit der langbeinigen, schwarzhaarigen Aisha auf einem Zimmer.
Seinen Angaben zufolge war das Zimmer mit Aisha durchaus lohnenswert.
Innerliche Begeisterunsstürme löste es allerdings nicht aus.

Ich sondierte weiterhin konzentriert die Lage. Wider mein abwartendes Naturell hatte ich mir gestern eigentlich mal vorgenommen, mit konzentrierter Zielstrebigkeit zu Werke zu gehen. Daraus wurde aber nichts.
Die störrisch anmutende Animation diverser Ladys nervte zudem gelegentlich.
Jasmin eine großgewachsene Hure mit schwarzen langen Haaren zählt zum Beispiel zu dieser Nerv-Spezies. Andere wie bspw. Corinna aber eben auch. Ermüdend bisweilen.

Welche Hure tat es mir dennoch an? Ein bisschen zumindest?
Marisa eine dunkelhaarige Rumänin in den Zwanzigern mit schönen Quarktaschen fand ich ganz nett. Sie wirkte im Gespräch aber etwas dröge. Christina fand ich vom Wesen her quicklebendig und ausgesprochen pornös mit ihrem ausdrucksstarken Gesicht und ihren silikonisierten Titten. Als sie allerdings ohne Umschweife sagte, dass sie keine richtigen ZK anbieten würde, war der Drops für mich gelutscht. Aida sah auch recht rassig aus, aber letztlich nahm ich doch Abstand von einer Buchung. Warum eigentlich, frage ich mich im Nachhinein? Nelly stelzte mit ihren Halterlosen immer recht ruhelos und mit annähernd nervöser Gereiztheit durch die Finca. Nelly hatte was. Allerdings setzte sie einen derart verrucht-irren Blick auf, dass mich ein ungutes Gefühl beschlich. Nelly blickte so wie Jack Nicholson in shining.
Abgefahren. Aber irgendwie nicht sexy. Zumindest heute nicht.

Mein Fickkumpel amüsierte sich deweil ganz ausgezeichnet. Er aß, er trank Bier, er saunierte und hatte sichtlich Spaß. Und vögelte anschließend noch Betty, weil sie, so mein Kumpel, einen festen dicken XXL Arsch hatte. Der fixte ihn mal richtig an. Der Service war laut meinem Kumpel ausgezeichnet.

Und ich? Ich mimte immer noch den präzisen Beobachter. Trank zwei Kaffee und einige Apfelschorlen.
Zwei Damen fielen mir besonders auf. Nein, nicht dass sie ein erotisches Prickeln in mir ausgelöst hätten. Im Gegenteil.
Diese beiden Frauen hätte ich eher auf Sankt Pauli in der Spelunke Zum Goldenen Handschuh vermutet, wo sie mit glasigen, leeren Augen an der Theke stehen und bis 6 Uhr morgens literweise Fanta-Korn saufen. Um sich danach noch von einem Irren für eine Schachtel HB und ein Glas Mariacron vögeln zu lassen.
Als eine von diesen Damen zu allem Unglück auf mich zusteurte, um mich zu bezirzen, konnte ich ein lautes angsterfülltes Aufschreien nur mühsam unterdrücken. Man muss aber konstatieren: immerhin war die gestrige Hurenriege recht selektiv.

Schlussendlich hatte ich aber Lust, 50 Euro zu verbraten, schnappte mir Bianca, eine (zumindest gestern bebrillte) Rumänin mit langen Haaren und Champions-League Titten.
Um es kurz zu machen: Ihre Titten, ihre Weltklasse-Titten, ihre Champions-League-Titten sind zweifellos außergewöhnlich. Zum Geschlechtsverkehr kam es allerdings nicht, weil mein sensibler Schwanz nicht so wollte, wie er eigentlich sollte.
Ich brach das Ganze dann auch schnell ab, da ich keinen Bock auf Leistungsstress hatte. Außerdem ist es würdelos, für Mann und Frau, für Hure und Freier, wenn versucht wird, einen schlaffen Schwanz auf Teufel komm raus in die Vagina zu bugsieren bzw. zu quetschen. Braucht kein Mensch.

Darüber hinaus war es mir 50 Euro wert, diese Prachttitten mit meinen im Vorfeld manikürten Fingerchen angefasst und gestreichelt und beseelt an ihnen genuckelt zu haben.
Man wird bescheiden. War mir aber so etwas von drissegal.

Natürlich bleibt als Fazit festzuhalten, dass es schon erfüllenderere Paysex-Erlebnisse in meinem Leben gab.

Deshalb ist jetzt auch zunächst Finca-Pause angesagt
Mit Zitat antworten
  #647  
Alt 16.02.2018, 14:49
shadow shadow ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2010
Beiträge: 254
Dankeschöns: 9855
Standard Die Finca im Winter

Hallo zusammen,
ich weiß das ich lange Zeit keine Berichte hier im Forum mehr geschrieben habe. Es ist doch auch langweilig immer einen Hochgesang auf die Finca zu schreiben. Es ist halt mein Wohnzimmer mit allen vor und Nachteilen. Ich muss aber sagen was die Finca so ausmacht sind seine hübschen Mädels. In den vergangenen Monaten und Jahren habe ich wunderbare Stunden in diesem Club verbracht und ich möchte keine Stunde davon missen.

In den letzten Monaten habe ich mit Isabella, Gorgiana, Rubi, Ina, Kami und Jessy die Liebes matten in der Finca geteilt. Alles Mädel der Spitzenklasse, jung, schön und serviceorientiert. Und das ist genau das was die Finca ausmacht. Es ist im Grunde genommen eine große Familie. Gäste und Mädels sind sich hier sehr nahe. Und wer sich nicht anpasst bleibt meistens nicht lange.

Leider haben einige Mädels die Finca verlassen. Isabella, Jessy und Natalia sind nicht mehr vor ort was ich wirklich bedauere.

Was das Essen betrifft, es ist aus meiner Sicht besser geworden. Die Geschäftsleitung ist da sehr bemüht. Ich freue mich jetzt schon auf die Sommermonate am Pool der Finca, da ist jeder Urlaub überflüssig.

Das war es mal wieder aus der Finca
LG Shadow
Mit Zitat antworten
  #648  
Alt 18.02.2018, 10:46
Benutzerbild von sandmann
sandmann sandmann ist offline
Grandfather of Popp
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Woanders
Beiträge: 277
Dankeschöns: 13017
Standard Ganz frische Eindrücke aus der Finca Erotica

Am Samstag habe ich wieder mal die beschwerliche Reise ins weit entfernte Dierdorf am Vormittag angetreten um zur HH (35€) dort einzulaufen.

Der Einlaß getaltete sich wie gewohnt sehr freundlich und mit einem Witz von der ED (die mitllerweile sogar meine Schuhgröße kennt) ab in die Umkleide.

Wie der übliche Plan es gebietet wurde dann erst mal gefrühstückt.
Das Frühstück in dem Club ist eigentlich soweit O.K.Kein Premium Buffet,aber da legt der Chef so wie ich gehört habe auch keinen Wert drauf.
Macht aber nix denn was zum Frühstück gehört ist alles dabei.Die Auswahl ist ausreichend vorhanden und frisch.Als kleine Besonderheit gibt es gebratenen Speck und gebratenene Nürnberger Würstchen zum Rührei.
Nur die Brötchen gehen gar nicht. Es sind diese billigen Aufbackbrötchen in Mini-Baguette-Form die sich sehr schnell nach dem aufbacken in eine pappige zähe Weizenbrotmasse verwandeln.Die schmecken mir (und allen Kollegen) nicht.Deshalb halten wir mittlerweile in Dierdorf beim Bäcker Schäffler (neben VW und DM Markt) um uns mit schmackhafter Bäckerkunst zu versorgen.

Beim Frühstücken gilt es dann die Lage zu Sondieren.
Und wie immer in der Finca sind schon recht viele Mädels am Start.
Das ist auch einer der Gründe weswegen ich den Club mag,denn hier ist es nicht so wie in fast allen anderen Läden,das die Prinzessinnen erst um 18 oder 20 Uhr mit Anwesenheit glänzen.Sicherlich kommen hier einige auch wann sie wollen,aber die meisten sind Frühstarter.Ist zumindest mein Eidruck,da ich bei all meinen Besuchen eigentlich immer gegen Mittag schon genügend Auswahl hatte.

Kurz darauf begrüßte mich ein alt bekannter FC-Kollege in neuem Gewand.
Plötzlich stand er da mit einem funkelnickelnagelneuem VIP Bademantel.
Dieser war schön golden bestickt und sein Name Udo prankte stolz auf seiner Brust.
Also da hat doch echt und in Farbe die Finca dem geschätzen Kollegen Shadow einen eigenen VIP Bademantel zum 70. Geburtstag geschenkt.
Das finde ich mal ne tolle Geste. Hut ab.


Ich weiß zwar wieder nicht die genaue Zahl,aber ich denke so um die 25 Girls waren schon da um diese Zeit.Es fehlten am heutigen Tage ein paar Highlights,die auch später nicht mehr kamen,aber so ist das nunmal.Die Auswahl bestand natürlich hauptsächlich aus bekannten Gesichtern,aber für mich drei Neue habe ich auch gesehen.
Die hübscheste und interressanteste von denen war Cassandra:

Alter : ca 20-23 Jahre
Herkunft : Rumänien
Haare : lang glatt (glaube schwarz)
Größe : 1,65
Brüste : B Cup?
Figur : 34-36
Besonderheit : Arschgeweih mit eingearbeiteter Rose

Die wollte ich haben und ein paar Blicke und fünf Grimassen später saß dieses süße Geschöpft neben mir.Das Mädel macht nicht viele Worte denn ich mußte das Gespräch anfangen und ihren Namen erfragen während sie kuschelnd in meinen Armen lag.Macht gar nix,weil das übliche Puffgequatschte braucht sowieso keiner.Eine ganze Weile verging so bis unsere Berührungen immer eindeutiger wurden und das Zimmer rief.

Hier angekommen wurde dann penibel von ihr die Verrichtungsstätte vorbereitet und schließlich lagen wir so nebeneinander.
Ach nein stimmt nicht,bevor wir nebeneinander lagen und sofort nach dem das Laken ausgebreitet war zog sie vorrausschauenderweise das sofort das Gummi über die schlappe Nudel.Das hat sie bestimmt gemacht,damit keine weitere störende Unterbrechung im weiteren Verlauf der erotischen Stimmung erfolgen sollte.
Naja- Die ohnehin schon flache erotische Stimmung wollte nicht so Recht aufkommen.Die steigerte sich auch nicht wirklich im Versuch ein Kuß zu bekommen.Ein Wegdrehen des Süßen Gesichtes machen einen Mann nicht gerade glücklich.
Der eigentliche Akt und das Lecken im Vorfeld hingegen waren voll O.K..
Tja im Zimmer hat das irgendwie nicht so richtig gepasst mit uns zwei beiden.
Was mich eigentlich sehr wunderte,denn außerhalb des Zimmers sowohl vor als auch nacher hatten wir viel Spaß.
Cassandra ist ein hübsches Girl welches glaube ich erst ein paar Tage in der Finca ist und erst noch ankommen muß.Ich finde sie total nett-lustig und symphatisch.Ich bin auch nicht sauer mal sehen was noch so passiert.

Weitere Mädels trudelten im Laufe der Zeit dann auch noch ein,so das die Zahl sich auf um die 30 gesteigert haben könnte.Männer hätte der Club noch ein paar mehr verarzten können,aber Zahl war über den Tag sehr schwankend.

Vermisst habe ich persönlich:

Kami
Larissa
Georgiana
Steffi
Jessica

Ein wenig Stärkung in Form von Nahrungsaufname war dann angesagt.
Durchaus schmackhaft das Ganze.Kottelet - Bratkartoffeln - Reis - Hühnerfrikasse und später noch Gulasch und Nudeln.
Da kann man echt nicht meckern.

Das zweite Zimmer ging an Erika.
Hier kann ich nur sagen es war besser als das Erste welches schon richtig gut war.
Und wie erwartete gab auch noch bessere Küsse.
Ich würde mich wiederholen...
Wer will kann hier nachlesen.


Das war wieder mal ein toller Tag in der Finca zur Dierdorf.
Das letzte Jahr war ich glaube ich bestimmt knapp 20 mal dort und das bei einer Anreise von 370 Km hin und zurück gerechnet und ich glaube das zeigt, das ich den Laden wohl mehr als gut finde.
-Die Atmosphäre kommt mir entgegen,da es dort keine laute Musik gibt.
-Irgendwie läuft alles gechillt ab.
-Das Publikum ist nicht von Ausländern geprägt.
-Die Mädels sind viel flirtiger als woanders.
-Es kommt die Eine oder Andere mal an um entweder zu versuchen ein Zimmer zu machen oder auch mal nur so zum Hallo sagen wenn man sich schon kennt.
-Das Personal ist freundlich

Ich komme wieder. Punkt .

So long...
Mit Zitat antworten
  #649  
Alt 20.02.2018, 17:13
thaigirllover thaigirllover ist offline
Popo-Collector
 
Registriert seit: 09.12.2010
Ort: LOVETOWN
Beiträge: 564
Dankeschöns: 22527
Standard Premiere in der Finca

Ein paar Kumpels fahren wie so häufig in den Westerwald. Diesmal wollten ein weiterer Kumpel und ich auch mal die Finca in Dierdorf besuchen.

Letzten Samstag war es soweit. Die Tour erweiterten wir noch mit einem Roundtrip in die weitere Umgebung.
Schliesslich gegen ca. 1715 uhr kamen wir an.. Die anderen fanden sich dort schon zum Frühstückstreff ein.

Ein erster Rundgang durch die teilweise verwinkelte Halle. Ein Bliick auf die Nackedeis und ich stellte sehr schnell fest, in diesem Club herrscht eine heimelige, familiäre Atmosphäre.
Ganz im Gegensatz zu manch anderem Club sind hier die Mädels ( schätzungsweise 25 oder ein paar mehr oder weniger ) offensichtlich nicht mit Abzockmanövern und Sekundenanbahnung für die schnelle 10 min beschäftigt. Auch die Servicefreudigkeit ist, wie man durchweg hört meist auf hohem Niveau.

Leider sollen ein paar Sternchen der FincaSzene nicht mehr da sein. Oder waren abwesend.

So flezte ich mich erstmal an einenTisch in der Essecke direkt vor dem Fussballbildschirm.
Das Essen wurde aufgetragen. Eine super Salatauswahl und allerlei Hausmannskost. Den Abend über wurde immer was nachgelegt. Koteletts und Kartoffelscheiben. Hühnerfrikasse mit Reis. Erbsensuppe, Nudeln, Würstchen.

Priorität hatte dann das Bundesligaabendspiel von Schalke vs Hoffenheim.

Danach bewunderte ich erstmal die durchaus quirlige Anbahnungsszenerie. Besonders in der verwinkelten Raucherlounge spielen sich schon mal abenteuerliche Aktivitäten ab. Das hat dort durchaus schon mal Raritätencharacter. Manche Mädels geben sich dort ziemlich enthemmt und geben sich teils endlos lange Mühe den angespitzten Freier zum Zimmergang zu stimulieren. Da wird auf manchem Herren herumgerutscht und das Gesicht mit den Titten massiert oder man gibt sich fast schon Fummelorgien hin.
Eine wollte meinen Kumpel und einen weiteren Kumpel und mich zu einem Vierer bewegen, spreizte die Beine und lies sich die Pussy massieren, währendessen bearbeitet mein Freund ausführlich die Brüste...ähnliches passierte in einer anderen Position auch noch mit ihrem Arsch.

Leider war das line up im grossen und ganzen nicht so mein Geschmack. Zudem wurde meine Buchungsoption IRINA, für mich der Topstar des Abends, von einem älteren Herrn leider dauergebucht. Nach Endloswarterei fand ich mich schliesslich damit ab, das es heute nix mehr mit mir wird. Tja..ist man erstmal auf eine fixiert...dann kanns schwierig werden.

IRINA. Schade. Hübsches Ding, aber leider stundenlang belegt.

So bis 2300 war es eine gediegene Atmo mit nicht zu lauter Musik und mit einer Gästestruktur "gesetzter älterer Herr^. Später kamen dann auch osmanische Gäste, die dann mit Türkpop und anderem bespasst wurden.

Ganz solange konnten wir nicht bleiben, haben wir doch Angst vor Sekundenschlaf auf der Autobahn. Knappe 2 Std. sind wir unterwegs.

Die Fincaerlebniswelt ist jedenfalls einen Besuch wert. Die Stammikultur ist dort auch sehr gepflegt und wie oben beschrieben ist der Club äusserst unterhaltsam und kurzweilig.

Geändert von thaigirllover (20.02.2018 um 21:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #650  
Alt 26.02.2018, 03:16
czz czz ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2016
Beiträge: 140
Dankeschöns: 6636
Standard Stammkneipe und wirkliche Dienstleisterinnen in der Finca

Ferbuar, kein Schneesturm im Westerwald, die Sonne lacht, daheim ist´s mir fad: also Finca.

Bis jetzt fand ich das Essen in der Finca oft noch schwächer als die Musik. Aber wie auch eine Kollege meinte, sie strengen sich jetzt an, und das Essen war wirklich gut – jetzt (ausserhalb des Grillens) das beste, was mir in der Finca serviert wurde uns es gab zum ersten Mal absolut nix zu beanstanden beim gutbürgerlichen deutschen „Bergmann-Menü“ mit Erbsensuppe, Kartoffelpuffern(gut mit viel Zwiebeln, leider Apfelkompott dazu war für mich verschollen), guter Rinderbraten mit Senfsoße und Klößen, Kartoffelsuppe, Salatbar, Vanillepudding. Gutbürgerlicher Sonntagsbraten (früher serviert nach der Kirche, züchtig am Familientisch mit Sonntagskleidung), dementsprechend war auch der gesamte Club pünktlich zur Essensausgabe voll mit mampfenden Eisbären. Keine guten Geschäfte für die Damen zu der Zeit und das gesamte Damensortiment war kurzzeitig buchbar, soweit sie selber nicht gegessen haben.
Das Gemüse war bei Essensausgabe knackig auf den Punkt, natürlich gart das nach und ist nach 9 Uhr matschig. Wer darüber meckert muss halt früher essen.

Publikum: Es waren viele laut DL Saunierer/Buffetfräsen da, die null bis wenig Zimmer machen und den freien Tag genießen und ihre 35 Euro-Spezialtarif rausfressen. Ein ehrenamtlicher Saunameister sorgte für vielfältige aromatische Aufgüsse zu festen Uhrzeiten, danke dafür für den Einsatz und die basisdemokratische Aromenauswahl.
So herrschte Sonntags eine kollegiale, übersichtliche, freundschaftliche Atmosphäre der Eisbären untereinander und auch mit den DL vor; so bisschen wie in der Dorfkneipe, wie auf einem Vereinsfest. Man kennt sich halt. Stammkneipe, nur halt das die Typen nur Handtücher umgewickelt haben und die Damen ganz nackt sind. Auch wie in der Stammkneipe oder in der vierten Klassen: Knaben und Mädels bleiben gruppenweise unter sich, wenn sich nicht zufällig doch Pärchen ergeben.
Musik war ok und besser als gewohnt (weil neutraler), so vom Typ SWR3 / WDR1 mit etwas türkisch. Publikum war anfangs 90% Leute mit „westerwäldischen Wurzeln“ (was bin ich heute wieder politisch korrekt, ich bin stolz auf mich), danach internationaler (auch Koblenzer) mit zuletzt gegen 10 auch 30% orientalischen Wurzeln.


Damen im Zweischichtbetrieb bis 10 (dann große Abreise) wie gewohnt 2-3 Deutsche eventuell, 30 ROM, 1 die sagt sie ist aus Italien aber wir alle wissen, sie ist aus ROM.

Auf den Zimmern nervt immer noch die nicht abstellbare Dauermucke. Wenigstens kam kein Westernhagen, rotes Tuch für mich und Koitus-Killer, weil wenn Westernhagen läuft sehe ich seine Visage innerlich vor mir und dann ist es Ende mit erotisch-aufgeladener Stimmung bei mir. Ein Zimmer hatte ich neben dem Pornokino, dieses Zimmer bitte unbedingt meiden da laufend irgendein Alarm piepst(Kühltruhe warm? Rauchmelder?), man alles von draußen hört und kurz vorm orgiastischen Höhepunkt die Fußballtorschreie den Geist ablenken – 2:1 Köln vs. RB Leipzig. OK, wer keine Probleme hat, während eines Bundesligaspieles neben dem Tor zu ficken, für den ist das Zimmer ok.


Ende gelaber, die Zimmer.

Ha jetzt bin ich mal stolz auf mich. Wie ihr alle wisst, ich habe eine schlimme Krankheit. Ansonsten mein Outing: Ja, es ist Puff-Alzheimer. Ich kann mir die Fantasienamen der Damen einfach nicht merken. Besonders, wenn sie mit „A“ anfangen. Katastrophe: Ania, Amalia, Aria, Adria, Ana, Anasia, Anabell, Arabell, Arielle, Anusia, Annalea – leck mich, keine Ahnung. Gesicht, Erlebnis, Service, Aussehen, Wohnort, Lieblingsrestaurant, Name des Haustieres oder der Kinder – kein Problem, Cherie – ich vergesse dich nie, nur dein Puffname ist mir gerade entfallen.

Die Damen haben ja meistens ein Elefantenhirn und können sich problemlos an mich erinnern. Kollege AL Bundy meinte ja, merken sich höchstens den Namen und eine Sache, am besten als Eselsbrücke. Mache ich jetzt auch so:

Claire
Eselsbrücke: Claire Waldoff (ich weiß nicht, wer das ist, aber das war in meinem Hirn).
Reicht nicht, deswegen zweite Eselsbrücke: Claire Waldorf-Salat.
Lecker! ich mag ihn gerne, mit dem cremigen Dressing und dem Eisbergsalat und den Walnüssen.

Deswegen jetzt bei dem Runterschreiben: zuerst natürlich den Name der Dame TOTAL vergessen. Eine schwarze Leere. Ihr Aussehen, Körperhaltung, ihre Stories, Oberweite, Form und Farbe der Muschi, Anzahl der Leberflecken: alles da. Ich heftig überlegt, die Neuronen schwirren und das Kleinhirn glüht. Name? Mist. PANIK.

Aber dann habe ich irgendwie Hunger gekriegt, auf… jetzt so ein Salat wär schon im Winter, Eisbergsalat mit Essig-Sahne-Senf-Dressing, Walnüsse und guter Käse drin…

Klar, die Claire! Waldorf-Salat-Waldorf-Claire. So einfach geht das.
Sie ist schon mit ihrem schlanken hübschen Körper und der für mich tollen weichen aber noch stehenden B-Cups in Verbindung mit schmalen „Einhandarsch“, wundervolles Wort, Danke Adrian Minune dafür, genau mein Beuteschema, und nicht zu alt und nicht zu jung.

Exkurs: Ich habe ein großes Herz und sie sah so traurig aus und ihr war auch offensichtlich kalt.

Ich mag auch traurige Hunde, habe ich das schon mal erzählt? Interessiert Euch dass? Nein? Egal.

Hört zu. Ist bei mir so und war auch im echten Leben so, ich hatte meistens Freundinnen oder Haustiere, mit denen ich irgendwie Mitleid hatte. Also immer der zielgerichtete Griff zu genau der jungen Hündin von den 10 aus dem Wurf, die traurigsten schaute, mich mit ihren großen braunen Augen anschmachtete, und die so süß schniefte dabei. Nicht einen von den fidelen, die rumliefen und sich gegenseitig am Hintern beschnüffelten, nein die traurige Ruhige, mit dem tiefen tränigen Blick und dem deutlichen Sabbern.

Oder die Freundin, die mal auf der Strasse gelebt hat, in der Erziehungsanstalt war, und dann die Kifferei danach.

16 Wochen später mussten wir die Süße einschläfern lassen. Aber das ist eine andere Geschichte, wir schweifen ab.

Ach sorry, natürlich den Malteser, die Süße, nicht die andere Süße, ihr versteht schon.

Die Traurigkeit war schnell vergessen, als ich sie ansprach, Sie freute sich über mich, hat auch immer gelächelt, ok immer wenn ich sie anschaute, und der Service war bemüht. Lecken hatte sie kein Spaß dran, auch wegen Dreitagebart, und ich merke das relativ schnell wenn es nix wird dann packe ich meine Zunge wieder ein.

ZK wurden geliefert wobei abwechselnd auf den Mund geküsst wurde und dann mit der Zunge außerhalb des Mundes gezüngelt wurde.
Franze war gut und entsprach voll dem dort gewohnten Standard, Eierlecken ist nicht möglich, war aber ein ausgefallenes sensuelles Erlebnis (also wirklich gut) mit ihrer rauen Zunge und auch wohldosiertem guten Zahneinsatz. BJ also nix zu meckern.

Ficken im Dreikampf sie oben hat gepasst sie aktiv und dann ich aktiv, Missio, Doggy war gut mit Stöhnen, wobei bei ihr: entweder Ficken oder Küssen, nicht gleichzeitig. Sie ist sehr nett und sehr bemüht.
Eine solide und ehrliche Clubnummer und sie freut sich über Buchungen.

Nina

Ihr wisst ja auch alle und wenn nicht erfahrt ihr es jetzt: Mein zweites Outing. Für wiederholte charmante und kreative Animation bin ich viel zu sehr empfänglich. Liebe Damen, quatscht mich dreimal nett an, kuschelt euch drei Mal ran: wenn ihr keinen Mundgeruch habt und jünger ausschaut, als ich bin, dann erfolgt eine Buchung.

Hat sie halt gemacht, drei Mal animiert. Wobei sie schon einen schönen Körper hat, stämmig gebaut, relativ klein, so ca. 150cm 53kg 23J KF 36 mit C stehend, weich aber straff, also Muskeln drunter und haptisch und beim Kuscheln sehr schön mit weicher reiner Haut und ohne jedes Tattoo. Wie sie so auf mir drauflag: ich würde direkt meine Bettdecke gegen Sie eintauschen.

Sie ist schon 2-3 Jährchen in den Job und wirklich eine Liebesdienerin von der Wortbedeutung her. Ich mache dies an drei Sachen fest.

1. Das ist wirklich bei mir nur bei jedem 7. oder 10. Mal so, dass dir die DL direkt und von Anfang an eine unbeschwerte, gelöste, gut gelaunte und witzige Atmosphäre bereitet. Von der Aquise an durchgehend Entspannung und Lächeln pur. So wünscht Mann sich jede Frau von der Stimmung her.
2. Keinerlei Aversionen vor engem Körperkontakt, Kuscheln und Küssen sondern sogar die Suche danach
3. Top-Dienstleisterin, weil du kriegst einfach dass, was du willst. Instinktive und volle Ausrichtung auf die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden. Wenn Sie merkt, bei mir (GV Nr. 3 an dem Tag) kommst du so nicht weiter, lässt sie mich machen und unterstützt mich dabei. Das ist selten so, dass sich eine Frau so als „Liebesdienerin“ einfühlt und nicht einfach ihr 08/15-Programm abspielt. Ich habe das Gefühl, sie will einfach, dass du eine gute Zeit hast und stellt sich instinktiv darauf ein.

OK, sie hat relativ fest drauf bestanden, aus den 30 Minuten 60 zu machen am Anfang, aber da wir gut miteinander rumgewitzelt haben hatte ich auch wegen ihrer schönen Figur die 60 Minuten gebucht. Sie bedankt sich mit für im Puff (mittlerweile, leider) ganz guten ZK, wobei das Gezüngel eher außerhalb des Mundes stattfand. Ihre Massage ist richtig gut und hart, sie hat keinerlei Aversionen vor Körperkontakt, sitzt nackt auf mir drauf und durchknetet und durchwalkt mit ihren kräftigen Händen meinen Rücken bis hin zum Gesäß. Gute Leistung, bei den langen Fingernägeln! Sie ist richtig kräftig, ein Muskelbündel, ich kriege ein wenig Angst vor Ihr und sage ihr dass, aber sie lacht und stimmt mir zu, sie wäre zwar stark aber lieb (zu netten Männern, ansonsten: direkt ein Schlag, zwei Finger inkl. Nägel rein ins Auge des Aggro-Manns. Kann man auch jeder normaler Frau auf der Straße so raten; lange Fingernägel und rein ins Auge. Besser als Pfefferspray).

ZK: ganz guten ZK, wobei das Gezüngel eher außerhalb des Mundes stattfand , plus sie knutsche meinen Körper ab
Lecken: Lecken hat sie wenig Spass dran weil sie sehr empfinflich ist, ich fange Hauchzart an mit der Zunge fast über dem Kitzler und nur der Lufthauch wirkt, aber sie ist halt gerade überfickt und zu empfindlich, also Abbruch.
F: Voller Clubstandard, schön feucht mit viel Sabber, der mir sogar am Sack runter lief. Sie hat eine schöne raue Zunge, macht es auch ganz hart wenn man fragt, mit DeepThroat wären es 10/10 so 9/10
Augenkontakt: ja sehr
GV: siehe Text oben sie ist überfickt, ich bin überfickt also enges Knutschen und Wixxen
GF6-Faktor: Ja natürlich nicht aber das ist auch gut so, weil keine Schauspielerei. Einfach ein herzensgutes Dienstleisterin im besten Sinne. Du kriegst das, was du willst.
Porno-Faktor: wenn du das haben willst bestimmt
Illusionsfaktor Optik: mitteljunge, kleine kräftige Schwimmerin, Kickboxerin oder Kugelstoßerin
Wiederholung: am liebsten 3 Mal die Woche.

Wie gesagt, vom Berufsethos auf einem Top-Level vergleichbar z.B. mit Maria Ex-Samya, Blanca Samya, Isabelle Tutti-Frutti (ohne beißen 😊), oder Belle/Kora im Club Pearls oder in der Finca Georgiana, Justina, oder den besten Damen im Living-Room.

In der Tagesform ist die Finca eine wirkliche Empfehlung und müsste noch besser besucht sein. Wobei in den bestbesuchten Clubs (ich denke an Mondial, Samya, Oceans, Sharks) überwiegend Leute sind mit „nichtwesterwäldischen Wurzeln“, wenn ihr mich versteht und das ist nicht böse gemeint gegenüber denen, die neu dazukamen.
__________________
--
Im Bademantel werde ich unwiderstehlich. Alle Frauen wollen nur das Eine von mir.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
a-3, christina, dea, dierdorf, erotica, finca, fkk, jay, melina, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:44 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de