Einzelnen Beitrag anzeigen
  #645  
Alt 01.02.2018, 20:48
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 576
Dankeschöns: 20010
Standard Finca lohnt sich einfach

Für Vollzahler gibt die Finca einen 10€ Rabattgutschein aus, der zwei Wochen lang gültig ist, beim Zweitbesuch auch für die Happy Hour.
Als Sparfuchs muss ich also ein weiteres mal los: 10€ sparen und dafür 25€ Sprit verblasen, ich bin dabei!

Eintritt: regulär 50€, Happy Hour 35€.
Zimmer: 50€.

Club

Dabei sein lohnt sich in der Finca auch einfach: ausnahmslos nackte Ladies, Optik auf hohem Niveau, man kommt aus dem Staunen und Gaffen gar nicht heraus
Selbst die MILFs sind allesamt knackig und buchbar.

Und bei meinen (wenigen) Besuchen hab ich bislang nur geile Zimmer gehabt, noch kein Flop darunter. Toi toi toi, klopfen auf die Latte.

Das Essen muss ich heute auch mal loben. Das Buffet ist vielleicht nicht superpremium, aber es schmeckt, wird auch am Abend noch nachgelegt und ist vor allem für den Happy Hour Eintrittspreis schwer in Ordnung.

Wenns ich was an diesem Club auszusetzen habe, dann dass es keinen 20 Minuten Tarif gibt (sondern 50€ für 30 Min) und dass er nicht fußläufig von meinem zu Hause entfernt ist (sondern eineinhalb Stunden).

Melanie (Berichte)

In der Finca ist mal mehr und mal weniger aufdringliche Animation üblich. Melanie, die ich im letzten Jahr kennengelernt hab, macht es auf die dezente Art durch dazusetzen und labern. Dass sie meinen Namen vergessen hat, stört mich nicht: ich weiß auch nicht mehr, welchen Clubnamen ich letztes mal genannt hab
So gibts dann im Laufe des sympathischen Gesprächs erst leichte Berührungen und dann irgendwann auch mal den Griff unters Handtuch, sodass sie mich rumbekommt.

Zimmer. Die Küsse, das große Manko bei Melanies Service, sind seit dem letzten mal nicht besser geworden. Sie erwidert jeden Kuss, aber mit schmalen Lippen und streckt die Zungenspitze eher alibi-mäßig entgegen.

Trotzdem isses ne schöne knisternde GF6-Stimmung mit ihr, zärtlich, mit streicheln und Augenkontakt. Da mir intensive Zungenküsse wichtig sind, wird sie mich allerdings auf Dauer nicht bei Laune halten können.

Zimmerpause

Ich lass mir in der Zimmerpause mal die Nelly zeigen, die ja besonders schwanzgeil auf selbstverliebte Lecktrolle sein soll. Rote, schulterlange Haare, sieht gut aus.
Als sie einen Stammkunden sieht, springt sie überschwenglich um seinen Hals.
Nachdem sie eine Weile ungebucht mit Kolleginnen herumsitzt, macht sie die Ansage "vreau pula", geht auf die Suche und schmust sich an einen potentiellen Kunden heran.

Nach Geblubber im Whirlpool und einem Bierchen bin ich gut gelaunt, aber irgendwie komplett im Sack. An der Theke unterhalte ich mich mit der blonden Helena: grüne Augen, leicht moppelig mit großen Hängetüten, Zähne nicht ganz astrein, aber... oh Gott, das klingt jetzt als würde ich das Monster aus dem Sumpf beschreiben. Helena ist süß, hat schöne Gesichtszüge, ist anschmiegsam und ich hätte sie beinahe gebucht, aber ich muss was ausruhen. Ich leg mich auf eine Couch und penn 2 Stündchen.

Dana (Berichte)

Als ich wieder klar komm, sitze ich irgendwann neben Dana. Sie sieht top aus: Haare jetzt mit blonden Strähnchen, schöne feste Titten, hat wohl paar Kilos verloren. Nettes Roma-Mädel ohne Zigeuner-Attitüde.

Zimmer. Wir küssen mit offenem Mund, mal treffe ich ihre Zunge und mal wunder ich mich, wo sie die versteckt hält. Lecken geht, zum fingern kommts nicht. Dana gibt Vollgas im Zimmer, hält sich nicht so mit Schmusen auf. Gutes Blasen mit leichtem Zahnen, mein Ständer fährt voll aus.

Beim Ficken geht sie ab wie Luzie, umklammert mich, greift fest in meine Arme. Sie hat ne sauenge und gefühlsintensive Muschi. Bei dem Tempo geht mir das Zimmer nur etwas zu schnell, ich zahl schließlich für ne halbstündige Vorstellung. Ich leg einen Positionswechsel ein, merk dabei dass ich doch nicht so ganz fit bin und bekomme ne Weichlatte. In solchen Situationen zeigt sich dann immer, ob die Lady souverän mit Aussetzern umgehen kann.

Dana setzt nochmal zum Blasen an und reißt das Ruder wieder rum in Richtung Ständerland. Der Zieleinlauf erfolgt per Wichshand, mehr krieg ich heute nicht gebacken. Danas Performance war hingegen gut.

In der Nachbesprechung sprechen wir über ihre enge Muschi und problematische Schwanzgrößen.
"Aber dein Schwanz ist nicht so groß."
Ja danke, ne.
"Und auch nicht klein, sondern genau richtig."
Gut gerettet

Noch ein Zimmer?

Ich hab am Buffet zu viel zugenatzt, bin vollgefressen, will ich nur noch ein Glas Wasser trinken und dann die lange Heimfahrt antreten.
Während des Wasserglases setzt sich erst eine CDL zu mir, der ich absage, dann gleich die nächste. Wahrscheinlich haben sich meine Leckkünste herumgesprochen.
Die zweite ist hartnäckig, wie manche Finca-Damen bei einer Buchungsflaute so sind. Absagen wie "kein Zimmer", "keine Energie", "heute fertig ficken" prallen an ihr ab. Mein Schwanz scheint mir dummerweise auch noch zu widersprechen und fängt an hart zu werden, als sie an mir rumfummelt.

Melanie rettet mich aus der Nummer und zieht die Frau für ein Trio ab.
Sie fragt noch kurz nach: "Willst du Zimmer?"
Nein, viel Spaß euch beiden! Tschüssi
Mit Zitat antworten