Einzelnen Beitrag anzeigen
  #14  
Alt 22.09.2017, 14:31
holzpimmel holzpimmel ist offline
Splitter nackt bevorzugt
 
Registriert seit: 03.06.2014
Beiträge: 65
Dankeschöns: 3017
Standard Wir müssen nicht die ganze Zeit auf dem Zimmer bleiben

Da ich wie bereits erwähnt, wenig Zeit hatte, entschied ich mich für ein Zimmer mit Isabella. Optisch ein Leckerbissen, jung, knackig, blondes schulterlanges Haar, freche Frisur, wird im Dezember 21 Jahre. Ich ließ die Madam zu mir rufen, als ich mich ein weiteres auf dem oberen Sofa platzierte. Gutes Deutsch, offene Ausstrahlung. ZK wurden auf dem Sofa zugesagt, leider im späteren Verlauf keine bekommen, sie drehte den Kopf geschickt, so dass nur Mundküsse und kurzes Zungenzüngeln möglich waren. Minuspunkt. Dafür entschädigte alles andere. Junge, Junge kann das Mädel blasen. Feucht, tief, mit dem richtigen Druck. Bereits beim zweiten Hub verschwand mein Großer bis zum Anschlag in ihrem Mund. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich ließ mir das eine ganze Zeit lang gefallen, bis ich die Isabella in die 69-er Stellung beorderte. Ohne Murren machte sie sich auf mir bequem, und ich mich auch. Tiefes feuchtes Fingern mit gleichzeitigem Pussy-Lecken waren das Ergebnis. Wirklich super Grip und belastbar ist sie auch. Besonderheit: ich konnte mit meinem Daumen die Maserung der Innenwand spüren bzw. ertasten. Hatte ich bis dahin auch noch nicht so oft erlebt. Insgesamt finde ich, dass Isabella eine wirklich schöne, fleischige Pussy hat. Das anschließende Ficken war so geil, dass ich nach kurzer Zeit meinen steifen Schwanz herausgezogen habe, da ich schon fast gekommen bin. Ich wollte dieses junge geile Ding nicht so schnell laufen lassen. Doggy war zu geil, in der Missio konnte ich das Tempo ganz gut verlangsamen, aber es half nicht, ich war die ganze Zeit kurz vorm Kommen. Ich konnte noch einige Pausen einlegen, die ich mit Pussy-Lecken und Fingern füllte bevor die Madam anfing die Geduld zu verlieren. Also ließ ich sie aufsitzen, aber entgegen meiner Befürchtung konnte ich doch noch länger aushalten, äh ich meine genießen natürlich. Das lang ersehnte Finale dann wunschgemäß im Hand- und Mundbetrieb. Insgesamt ein schönes Zimmer, zum Ende hin wurde Isabella etwas ungeduldig, da ich nicht so schnell fertig werden wollte. Beim anschließenden AST beschwerte (scherzhaft) ich mich, dass es viel zu schnell ging, worauf die Madam dann wörtlich „wir müssen nicht die ganze Zeit auf dem Zimmer bleiben, man kann auch früher rausgehen“. Recht hat die Kleine, 50430.
Mit Zitat antworten