Einzelnen Beitrag anzeigen
  #683  
Alt 28.02.2018, 18:02
maxpower12 maxpower12 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2012
Beiträge: 73
Dankeschöns: 1295
Blinzeln Studie zur Bums- und Blaskultur (nicht repräsentativ)

Liebe Forenkollegen,

da hier quasi der Wüstenbusch durch das Living Room-Thema weht und ich meine Berichtfaulheit endlich ad acta legen möchte, kommt hier eine Studie, welche von mir selbst in Auftrag und durchgeführt wurde.

Ort der Studie war der Living Room in Kaarst vor ein paar Wochen. Die Anfahrt über die öffentlichen Verkehrsmittel erwies sich als unkompliziert und flott, so dass ich etwa zur geplanten Zeit, um ca. 17:15 an einem Donnerstag im Kaarster Wohnzimmer für Fickfreudige, Glotzer und heiße Feger ankam.

Das Line-Up an hübschen Damen, die alle nur das Eine wollen, war etwa 20 Personen stark, entsprach aber optisch zu 90 Prozent nicht ganz meinen Vorstellungen. Die Damen waren zwar allesamt medium bis sehr hübsch, allerdings stehe ich auch auf ein bisschen was zum Anpacken: Ein schöner Hintern und ein kleines bisschen Fickspeck darf's schon sein (natürlich nicht zu viel!). Somit war meine Auswahl sehr eingeschränkt, was mir schon nach dem ersten Herumschlendern im gepflegten und im Vergleich zu anderen Großclubs recht kleinen Barraum bewusst wurde.

Meine Studie führte ich somit letztlich leider nur an einer bums- und blasfreudigen Dienstleisterin (daher nicht repräsentativ! ) durch: Amira.

Ihr Körper ist ein Traum, ihre Titten ein Gedicht
und nicht zu verachten ist auch ihr Gesicht.
Dazu ein geiler Arsch,
los auf's Zimmer - ab! Marsch marsch!

(huch, wer hat das jetzt geschrieben? egal..)

Also ihr Körper war wirklich traumhaft, ordentlich was dran und trotzdem schlank, ich würde schätzen Kf 36 und C-Cups.
Amira's Performanz war gut durchdacht. Es gab mittelmäßige (ergo nicht ultratiefe) Zk, sie zog sich auf dem Zimmer sofort selbst aus. (Wie ich das hasse. Wissen einige Damen nicht, dass viele Männer ihre Geschenke gern selbst auspacken? )

Ihre gesetzestreue Blasperformanz war schon aller Ehren wert. So genoss ich eine Weile, wie engagiert und druckvoll sie bei der Sache war. Dann kam ich in den einzigen Vorteil des neuen Gesetzes: Vom Blasen ging es direkt zum Ficken über, ohne dass das das Kondom erst noch drüber musste. (für alle, die nicht konzentriert gelesen haben und nun aufschreien oder sich die Hände reiben - je nachdem: Das Kondom war schon drauf!)

Amira hat mich dann ganz schön geritten. Es war okay, aber nichts Besonderes, liegt vielleicht auch daran, dass ich das nicht sooo lange durchgehalten habe. -also möchte ich der freundlichen Rumänin nicht die Schuld dafür geben, dass der Ritt mich nicht vom Hocker riss.
Deutliche Punktabzüge gibt es noch, weil nicht geschmust oder gekuschelt wurde und sie sofort nach der Darlegung ihrer Bums- und Blaskünste das Zimmer verlassen wollte. Reisende soll man nicht aufhalten, also habe ich mitgespielt. 50 Euro für 30 Minuten überreicht, Wiederholungswahrscheinlichkeit: 50 Prozent. Andere haben vielleicht mehr Glück bei ihr. Im Prinzip ist ihr Service ja nicht schlecht und sie ist auch echt hübsch, auch vom Gesicht her. Aber irgendwie hat es nicht so doll gepasst zwischen uns. Soll vorkommen.

Nach dem Zimmer habe ich noch ein wenig die Atmosphäre (von der im Gegensatz zu früher leider nicht mehr so viel übrig ist) in mich aufgesogen, das nach wie vor köstliche Essen genossen und vor meiner Abreise am späten Abend für euch noch einmal die Anzahl der anwesenden Damen geschätzt: Ca. 30 - optisch bestimmt für jeden was dabei. Wie es servicemäßig zum Großteil aussieht, kann ich nicht sagen.

Die Studie zur Bums- und Blaskultur wird voererst auf andere Clubs verlegt, die zur Zeit ein breiter gefächertes und für meine optischen Bedürfnisse eher zuträgliches Line-Up bieten.

Nächster Stop: Samya! Ich war schon da. Bericht folgt in Kürze...

Bis dann!
Euer Minister für Bums- und Blaskultur ,
Max

Geändert von maxpower12 (01.03.2018 um 01:12 Uhr) Grund: Tippfehler :D
Mit Zitat antworten